Nationalrat - Schopf: Vorlage zur Gewerbeordnung kann noch besser werden

Neos sollen sich bei Beschäftigten der Arbeiterkammer entschuldigen

Wien (OTS/SK) - „Die Vorlage zur Gewerbeordnung kann noch besser werden“, hält SPÖ-Abgeordneter Walter Schopf am Mittwoch im Nationalrat zum Rückverweisungsantrag bei der Gewerbeordnung fest. Zwei Punkte, auf die Schopf insbesondere in seiner Rede verwies:
Erstens soll die duale Ausbildung in Österreich, die in ganz Europa Vorbild ist, noch attraktiver gemacht werden. Und zweitens sei beim Kollektivvertrag eine klare Zuordnung notwendig, dass sich Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auskennen. ****

Zur Attraktivierung der Lehre sind im Plan A von Bundeskanzler Kern wichtige Punkte enthalten – etwa die gratis Führerscheinausbildung während der Lehre – bei der „uns hoffentlich ÖVP-Obmann Kurz unterstützt“, so Schopf. Auch zusätzliche Kosten, die Lehrlinge haben, wie Internatskosten oder Kosten für die Vorbereitungskurse bei der Lehrabschlussprüfung, sollen bezahlt werden. „Dann würden mehr Jugendliche eine Lehre absolvieren“, betonte Schopf.

Von den Neos, die wiederholt die Arbeiterkammer und ihre Beschäftigten attackieren, fordert Schopf eine Entschuldigung, denn die Beschäftigten der Arbeiterkammern erstreiten jährlich hunderte Millionen für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer – 2016 waren es immerhin 532 Millionen Euro. (Schluss) sc/sl/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0017