VP-Korosec: SPÖ-Blockade bei KAV-Reform inakzeptabel

Strukturen des KAV mehr als reformbedürftig – Professionalisierungsschub unumgänglich – Opposition in vollem Umfang einbinden

Wien (OTS) - „Es ist inakzeptabel, dass aufgrund interner Streitigkeiten in der SPÖ der Zeitplan für eine Neuaufstellung des KAV wieder verschoben wird und eine Reform damit blockiert wird. Wie sowohl der Rechnungshof-Bericht als auch die zahlreichen Missstände in den letzten Wochen und Monaten schmerzhaft aufgezeigt haben, sind die aktuellen Strukturen im Wiener Gesundheitssystem mehr als reformbedürftig“, erklärte heute die ÖVP Wien Gesundheitssprecherin Ingrid Korosec angesichts eines aktuellen Berichts in der Tageszeitung „Der Standard“.

„Wie kommen die Wienerinnen und Wiener jetzt dazu, dass die Reform des KAV wegen irgendwelcher SPÖ-Parteitagsbeschlüsse verzögert wird?“, stellt Korosec die Frage. „Ein Professionalisierungsschub ist unumgänglich. Es gilt, keine Zeit zu verlieren, schließlich geht es um die Qualität der medizinischen Betreuung in Wien.“

„Auch darf die Neuaufstellung nicht in den Hinterzimmern der Wiener SPÖ ausgehandelt werden. Wir fordern, dass die Opposition in vollem Umfang eingebunden wird“, so Korosec. „Die zahlreichen Herausforderungen im Wiener Gesundheitssystem müssen endlich strukturell angegangen werden. Die Zeit drängt“, so Korosec abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001