Team Kärnten/Köfer/Prasch: Politischer Bevormundung Einhalt gebieten – NEIN zum Verbot von Ölheizungen

Team Kärnten lehnt Grünen-Forderung entschieden ab

Klagenfurt (OTS) - Klar gegen das geforderte Verbot von Ölheizungen sprechen sich heute Landesrat Gerhard Köfer und IG-Obmann LAbg. Hartmut Prasch vom Team Kärnten aus: „Der Staat und das Land haben unserer Meinung nach überhaupt nicht die Aufgabe, den Bürgern bis ins Detail vorzuschreiben, wie sie zu leben oder zu bauen haben. Die Menschen sollen weiter frei wählen und entscheiden können, wie sie heizen.“ Anstatt dieses Verbot durchzusetzen wäre es, so Köfer weiter, zielführender, mit der Förderung des Austausches von alten Ölheizkesseln Energieeffizienz-steigernde Maßnahmen zu setzen: „Wie Experten belegen, verbrauchen moderne Ölbrenngeräte bis zu 40 Prozent weniger an Energie. Ca. 40.000 Anlagen wären in unserem Bundesland noch zu erneuern, was jedenfalls eine politische Zielsetzung darstellen sollte.“

Die beiden Team Kärnten-Vertreter hoffen, dass es für die primär von Seiten der Grünen erhobenen Forderung nach dem Verbot im Landtag keine Mehrheit geben und Kärnten nicht dem Beispiel Niederösterreichs folgen wird, wo Ölheizungen per Gesetz aus Neubauten verbannt werden sollen: „Wer sich heute für eine immer stärkere Verbotskultur in allen Bereichen einsetzt, beweist, dass er jedes Augenmaß und jedes Gefühl und Gespür für die Bürger unseres Landes verloren hat“, betont Köfer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Team Kärnten - IG
Thomas-Martin Fian
Tel.: +43 650 8650564
thomas.fian@team-kaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTS0001