AUVA: Forum Prävention - die bedeutendste österreichische Fachveranstaltung auf dem Gebiet der Prävention

Heute startete das Forum Prävention im Kongresszentrum der Wiener Hofburg mit rund 1.300 Teilnehmern.

Wien (OTS) -

Arbeiten in einer digitalen Welt

Ein Schwerpunkt der diesjährigen AUVA-Veranstaltung liegt auf dem Thema Arbeiten in einer digitalen Welt. Erstmals hat daher auch der Robotor „Pepper“ die Eröffnung mitgestaltet. Die Interaktion zwischen Mensch und Maschine wird immer intensiver und es sind immer mehr Bereiche betroffen. Digitalisierung bedeutet, dass wir uns auf neue Herausforderungen einstellen und neue Konzepte für die gesamte Arbeitsumwelt entwickeln müssen. Auch für die Sicherheit am Arbeitsplatz ergeben sich neue Schwerpunktthemen, wie beispielsweise durch den Einsatz von Robotern.

AUVA-Obmann DDr. Anton Ofner zum Start des diesjährigen Forums Prävention: „Durch die Digitalisierung werden neue Gefahrenquellen entstehen, diese müssen wir identifizieren und darauf reagieren. Das stellt auch die Präventionsarbeit vor neue Herausforderungen. In den kommenden Jahren werden wir unsere Präventionsbemühungen daher intensivieren, um den erfolgreich eingeschlagenen Weg der Reduktion der Arbeitsunfälle weiter fortzusetzen.“  

Diversity in der Arbeitswelt

Ein weiterer Fokus liegt dieses Jahr auf dem Thema „Diversity in der Arbeitswelt“. Auch in KMU ist die Arbeitswelt vielseitiger und bunter geworden. Neben Unterschieden in Alter, Bildung, Geschlecht, physischen und psychischen Voraussetzungen erlangen auch Unterschiede in Sprache, Kultur sowie ethische und religiöse Werte zunehmende Bedeutung im Arbeitsalltag und Miteinander. Für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit bringt dies neue Herausforderungen mit sich. 

Übermüdung und ihre Risiken

Am vierten Tag der Veranstaltung bieten Experten zudem umfangreiche Informationen zum Thema Übermüdung kombiniert mit Verkehrs- und Wegunfällen. Wer regelmäßig zu wenig schläft, fühlt sich nicht nur erschöpft und müde am Tag darauf, sondern ist auch einem erhöhten Unfallrisiko ausgesetzt. Denn Schlafmangel führt rasch zu Konzentrationsschwäche und motorischen Defiziten. Die Ausführung von Bewegung wird meist unmerklich, manchmal sogar spürbar qualitativ schlechter.  

Am Forum Prävention nehmen circa 1.300 Sicherheitsfachkräfte, Arbeitsmediziner, Arbeitspsychologen und Behördenvertreter aus ganz Österreich teil. Rund um den Bereich Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit präsentieren darüber hinaus 72 Aussteller auf 700 m2 ihre Produkte. 

Alle weiteren Infos finden Sie auf der Homepage: http://forumpraevention.auva.at 

Über die AUVA: 

Bei der AUVA sind über 4,9 Millionen Personen gesetzlich gegen Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten versichert. Die AUVA finanziert ihre Aufgaben fast zur Gänze aus Pflichtbeiträgen der Dienstgeber und übernimmt dafür die Haftung für Arbeitsunfälle und das Auftreten von Berufskrankheiten. Prävention ist die Kernaufgabe der AUVA, denn Unfallverhütung und die Vorbeugung von Berufskrankheiten senken die Kosten für die weiteren Kernaufgaben Heilbehandlung, Rehabilitation und finanzielle Entschädigung von Unfallopfern. 

Die AUVA betreibt die Unfallkrankenhäuser Meidling und Lorenz Böhler in Wien, die Unfallkrankenhäuser Graz, Linz, Salzburg, Klagenfurt und Kalwang sowie die Rehabilitationszentren Meidling, Weißer Hof in Niederösterreich, Häring in Tirol und die Rehabilitationsklinik Tobelbad in der Steiermark. In den Einrichtungen der AUVA werden jährlich über 367.000 Patientinnen und Patienten behandelt, davon mehr als 40.000 stationär.

Rückfragen & Kontakt:

AUVA-Hauptstelle
Mag. Sonja Rosenberger
Tel: +43 5 93 93-22911
Mobil: +43 676 833 95 1818
Email: sonja.rosenberger@auva.at
www.auva.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAU0001