Wiener NEOS wollen neues Kunstviertel in der City etablieren

Wien (OTS/RK) - Geht es nach den Wiener NEOS soll in der City zwischen Albertina, Nationalbibliothek und Jüdischem Museum ein „Kunstviertel“ entstehen. Die Pläne dafür hat Gemeinderat Markus Ornig heute, Dienstag, bei einem Mediengespräch präsentiert. Insbesondere rund um den Lobkowitzplatz sind bereits mehrere Kunst-und Antiquitätengeschäfte angesiedelt, auch das größte Auktionshaus Mitteleuropas hat hier seinen Stammsitz. Dennoch werde das Grätzel in Reiseführern als „Altstadt“ bezeichnet – für Ornig ein „überholter Begriff“. Stattdessen solle die Stadt und insbesondere WienTourismus diesen Abschnitt der Innenstadt als „Kunstviertel“ vermarkten.

Einhergehen soll das neue „Branding“ des Grätzels mit dem jetzt fixierten Bau der Tiefgarage am Neuen Markt. Rund um den Platz sollen auch die angrenzenden Gassen umgestaltet werden, vorher werden diese aber Baustelle sein. Geschäftsleute und NEOS Wien fühlen sich darüber von Stadt und Bezirk allerdings zu wenig informiert: Die NEOS Wien haben jetzt eine Anfrage zum „Zeithorizont“ des Garagenbaus und der Oberflächen-Neugestaltung an die zuständige Planungsstadträtin Maria Vassilakou gestellt. Beim nächsten Gemeinderat wollen die Wiener NEOS auch einen Antrag zum neuen „Kunstviertel“ einbringen.

Weitere Informationen: NEOS Wien, Tel. 01/4000-81414. (Schluss) ato

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Stadtredaktion, Diensthabende/r Redakteur/in
01 4000-81081
www.wien.gv.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0012