ASFINAG (2): Lkw-Brand unter Kontrolle – Aufräumarbeiten werden einige Stunden dauern

Ammoniak-Ladung muss unter Umständen unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen umgepumpt werden

Innsbruck (OTS) - Nach wie vor gesperrt sind derzeit beide Fahrtrichtungen der A 13 Brenner Autobahn bei Matrei nach einem Brand eines Gefahrengut-Lkw. Der Brand ist mittlerweile gelöscht – Experten der Feuerwehr bereiten auf dem Kettenanlageplatz Matrei eine nochmalige Beurteilung des Gefahrgut-Transporters vor. Dort wird über die weitere Vorgehensweise entschieden. Unter anderem auch darüber, ob dort unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen die Ladung umgepumpt werden muss. Die ASFINAG hat bereits Spezialfahrzeuge vor Ort, um Zugmaschine und Tankwagen zu bergen und zum Kettenanlegeplatz zu bringen.

Zusammen mit der Polizei arbeitet die ASFINAG daran, die im Stau in Richtung Süden befindlichen Fahrzeuge umzuleiten. Erst danach kann die Richtungsfahrbahn Norden wieder für den Verkehr freigegeben werden. In Richtung Süden dauern die Behinderungen aus derzeitiger Sicht noch einige Stunden länger, da nach dem Abtransport des Lkw die Aufräumarbeiten erfolgen und die Schäden an der Fahrbahn begutachtet werden müssen. Die ASFINAG hat mittlerweile die Baustelle auf der Luegbrücke aufgrund der Rückstaus wieder abgebaut. Die Rückstaus sind derzeit erheblich und reichen bereits bis zur Staatsgrenze Italien bzw. bis Innsbruck zurück.

Rückfragen & Kontakt:

Alexander Holzedl
Pressesprecher
AUTOBAHNEN- UND SCHNELLSTRASSEN-
FINANZIERUNGS-AKTIENGESELLSCHAFT
TEL +43 (0) 50108-18933
alexander.holzedl@asfinag.at
www.asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0002