SJ-Herzog/Sulollari: Erneuter rechtsextremer Angriff auf SJ Lokal

Lokal der Sozialistischen Jugend Landstraße ist erneut Ziel von rechtsextremen Angriffen.

Wien (OTS) - Es war schon vor wenigen Wochen mit „Stoppt die Islamisierung“ beschmiert worden, diesmal mit der Parole „Pro Islam“.

Den rassistischen Angriffen im öffentlichen Raum muss man sich laut Sarah Sulollari, Vorsitzende der Sozialistischen Jugend Landstraße, weiterhin immer und überall klar entgegenstellen. „Wir lassen uns von solchen Attacken nicht einschüchtern! Für uns wird dadurch nur noch deutlicher, wie dringend der Kampf gegen rechtsextreme Hetze und für ein solidarisches Miteinander ist.“

„Mit solchen Parolen werden die Ängste der Menschen für rassistische Hetze missbraucht. Gläubige darzustellen, als wären sie für irgendjemanden eine Gefahr, ist schwer fahrlässig und gefährdet Menschenleben. Als Sozialistische Jugend sehen wir alle Religionen kritisch. Wenn aber Religionsbekenntnisse dazu missbraucht werden, die Gesellschaft zu spalten und Personen zu Menschen zweiter Klasse zu machen, müssen wir dagegen auftreten“, stellt Fiona Herzog, Vorsitzende der Sozialistischen Jugend Wien, fest.

Im Moment scheinen sich die großen Parteien darum zu duellieren, wer die rechteren Positionen hat. Sie schüren und legitimieren damit rechtes Gedankengut. Deshalb ist davon auszugehen, dass solche Attacken in den nächsten Monaten vermehrt passieren. „Die Rechtsextremen nehmen sich immer mehr Raum. Das können wir nur verhindern, wenn wir Perspektivenlosigkeit und schlechte Arbeits- und Lebensverhältnisse bekämpfen, denn das ist der Nährboden für ihre rechte Hetze.“, so Herzog.

Rückfragen & Kontakt:

Sozialistische Jugend Wien
Julia Hess
069917138713
office@sj-wien.at
sjwien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0002