Extremismus, politische Bildung und Soziale Arbeit

Social Work Science Day der FH St. Pölten, 18.05.2017

St. Pölten (OTS/FHSTP) - Unter dem Titel „Extrem ist kein Muss. Politische Bildung und Soziale Arbeit“ findet nächste Woche Donnerstag an der FH St. Pölten der 3. Social Work Science Day statt. In die Soziale Arbeit werden große Hoffnungen bei der Prävention von Extremismus gesetzt. Bei der Tagung wird diskutiert, wie sie demokratiepädagogisch tätig sein kann und soll.

„Die Konfrontation mit menschenfeindlichen Einstellungen und diskriminierenden Handlungen ist Teil der Alltagspraxis Sozialer Arbeit. Das Spektrum der im weiteren Sinne politischen Äußerungen von Klientinnen und Klienten, aber auch von Personen im Umfeld, ist breit gefächert und mitunter widersprüchlich. Es ist oft irritierend, womit man konfrontiert ist, und spontan ‚richtig‘ zu reagieren ist nicht einfach. Das gilt überall, wo Soziale Arbeit agiert, in Behörden, in Parks, in Teams, in Hilfseinrichtungen oder bei Kooperationspartnerinnen und -partnern", sagt Peter Pantuček-Eisenbacher, Leiter des Departments Soziales der FH St. Pölten und Organisator der Tagung.

Mehrere Workshops widmen sich dem Tagesthema, etwa der Extremismus-Prävention, dem Umgang mit verletzender Sprache sowie Digitaler Courage und Social-Media-Strategien. „Was heute extrem ist, kann morgen schon normal sein“ ist der Titel eines weiteren Workshops.

Weitere Informationen: www.fhstp.ac.at/presse, https://swsd.fhstp.ac.at/

3. Social Work Science Day 2017. Extrem ist kein Muss. Politische Bildung und Soziale Arbeit.

Die Konfrontation mit unterschiedlichen politischen Haltungen, menschenfeindlichen Einstellungen und diskriminierenden Handlungen ist Teil der Alltagspraxis Sozialer Arbeit. Das Spektrum ist breit gefächert, mitunter widersprüchlich, oft irritierend und zeigt sich nicht nur in Behörden oder Parks, sondern ebenso in Teams oder bei KooperationspartnerInnen.

Welche Kompetenzen und Methoden sozialarbeiterischer Theorie und Praxis gibt es bereits, welche braucht es verstärkt, um den damit verbundenen Herausforderungen aktiv zu begegnen?

Inwieweit und auf welche Weise kann und soll Soziale Arbeit demokratiepädagogisch tätig sein, wie kann politische Bildung von und mit KlientInnen und in Organisationen wirksam werden?

Diese und weitere Fragen werden am 3. Social Work Science Day der FH St. Pölten am 18. Mai 2017 im Rahmen von Referaten, Paneldiskussionen und Workshops mit Lehrenden und Forschenden, PraktikerInnen und KlientInnen Sozialer Arbeit diskutiert.

Datum: 18.05.2017, 09:30 - 18:30 Uhr

Ort: Fachhochschule St. Pölten
Matthias Corvinus-Straße 15, 3100 St. Pölten, Österreich

Url: https://swsd.fhstp.ac.at/

Social Work Science Day 2017. Extrem ist kein Muss. Politische Bildung und Soziale Arbeit
Anmeldung

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Mark Hammer
Marketing und Unternehmenskommunikation
T: +43/2742/313 228 269
M: +43/676/847 228 269
E: mark.hammer@fhstp.ac.at
I: https://www.fhstp.ac.at/de/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FSP0002