Lehrberufspaket 2017 – Mitterlehner setzt mit eCommerce-Lehre und digitalem Verkaufsmodul langjährige Handelsverband-Forderungen um!

Handel begrüßt Digitalisierungs-Schwerpunkt in der Einzelhandelslehre sowie die Schaffung einer eigenständigen eCommerce-Lehre

Die eCommerce-Lehre erlaubt eine rasche Spezialisierung und macht den Handel damit noch attraktiver für erfolgreiche Laufbahnen aller Art innerhalb der Handelsunternehmen. In keiner anderen Branche sind mehr Lehrlinge in Vorstandsposten aufgestiegen, vielleicht sehen wir bald `Chief Digital Officers`(CDOs) mit einer Ausbildung `made in austria`. Mit dem Lehrberufspaket 2017 baut Mitterlehner für die Jugend Landebahnen in die Zukunft und positioniert so langfristig den heimischen Standort als Innovationhub
Rainer Will, Geschäftsführer Handelsverband
Es ist höchste Zeit, dass die Digitalisierung nun auch auf dem Bildungsniveau der Lehrberufe ankommt. Wir haben in den letzten Wochen und Monaten viel Zuspruch von Jugendlichen, Eltern und Händlern erhalten, die alle auf eine rasche Umsetzung in den Lehrplänen setzen
Rainer Will, Geschäftsführer Handelsverband

Wien (OTS) - Vizekanzler und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner hat das Lehrberufspaket 2017 in Kraft gesetzt und mit dieser Amtshandlung die Ausbildung junger Menschen zukunftsfähig aufgestellt.

Der Handelsverband setzte sich als erste Organisation in Österreich für einen überarbeiteten - die Digitalisierung berücksichtigenden - Lehrplan und eine eigenständige eCommerce-Lehre ein und begrüßt das konsequente Handeln des scheidenden Vizekanzlers und Wirtschaftsministers. 

„Es ist höchste Zeit, dass die Digitalisierung nun auch auf dem Bildungsniveau der Lehrberufe ankommt. Wir haben in den letzten Wochen und Monaten viel Zuspruch von Jugendlichen, Eltern und Händlern erhalten, die alle auf eine rasche Umsetzung in den Lehrplänen setzen“, so Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes, der auf dynamische Lehrinhalte hofft, die den laufend veränderlichen Anforderungen in der Praxis gerecht werden.

Die österreichischen Handelsbetriebe brauchen zeitgemäß ausgebildete Lehrlinge und arbeiten deshalb selbst an entsprechenden, attraktiven Ausbildungsprogrammen, um die besten Köpfe zu bekommen und die neuen Ausbildungsschwerpunkte innerbetrieblich abbilden zu können.

Eine Umfrage des Handelsverbandes hatte ergeben, dass 70% der befragten Handelsunternehmen einen eCommerce-Lehrling einstellen würden. 30% der Befragten wären sogar bereit, diesen höher zu entlohnen. Ganze zwei Drittel  der befragten Jugendlichen erachten die Ausbildung als sinnvoll sowie 80% der Eltern als unbedingt notwendig. 

„Die eCommerce-Lehre erlaubt eine rasche Spezialisierung und macht den Handel damit noch attraktiver für erfolgreiche Laufbahnen aller Art innerhalb der Handelsunternehmen. In keiner anderen Branche sind mehr Lehrlinge in Vorstandsposten aufgestiegen, vielleicht sehen wir bald `Chief Digital Officers`(CDOs) mit einer Ausbildung `made in austria`. Mit dem Lehrberufspaket 2017 baut Mitterlehner für die Jugend Landebahnen in die Zukunft und positioniert so langfristig den heimischen Standort als Innovationhub“, so Rainer Will.

Rückfragen & Kontakt:

Handelsverband
Mag. Andreas Weigl
Communications Manager
++43 (01) 406 22 36 - 77
andreas.weigl@handelsverband.at
www.handelsverband.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HVB0001