Ecker: Reform der Gewerbeordnung hilft insbesondere EPUs und KMUs

„Ein freies Gewerbe auszuüben wird einfacher, unbürokratischer und auch billiger“

Wien (OTS/SK) - Die Reform der Gewerbeordnung wurde heute, Donnerstag, im Wirtschaftsausschuss beschlossen. Die SPÖ-Sprecherin für kleine und mittlere Unternehmen, Cornelia Ecker, spricht von einem sehr guten Kompromiss, von dem gerade die Einpersonenunternehmen (EPUs) und die KMUs profitieren werden. „Ein freies Gewerbe auszuüben wird einfacher, unbürokratischer und auch billiger“, so Ecker. ****

Wie Ecker erläutert, werden freie Gewerbe sehr viel flexibler arbeiten können, weil die Nebenrechte ausgeweitet werden. Künftig wird man von einem freien Gewerbe bis zu 30 Prozent des Jahresumsatzes in einem anderen freien Gewerbe machen können, ohne dafür einen eigenen Gewerbeschein zu lösen.

Zudem freut sich Ecker, dass es gelungen ist, jungen UnternehmerInnen bei der Gründung die besten Bedingungen zu bieten. So entfallen alle Bundesgebühren bei der Anmeldung und Ummeldung von Gewerben.

Und auch die Wirtschaftskammer wird einen beachtlichen Beitrag leisten, betont Ecker. Denn künftig ersparen sich GründerInnen die Grundumlage für die Wirtschaftskammer im ersten Jahr; und Gewerbetreibende mit mehreren Gewerbeberechtigungen in einer Fachorganisation zahlen nur noch einmal die Grundumlage.

Für außerordentlich wichtig hält Ecker auch die Maßnahmen gegen Scheinselbständigkeit. So kommen alle Gewerbe, die derzeit auf Baustellen frei ausgeübt werden können – und eben sehr oft in Scheinselbständigkeit ausgeübt werden –, ins reglementierte Gewerbe. (Schluss) wf/mb

 

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006