FP-Seidl: Rechnungen der Rettung für Verstorbene müssen abgeschafft werden

FPÖ kündigt Antrag auf Gesetzesänderung im Wiener Landtag an

Wien (OTS) - Der Bericht, wonach der Sohn eines beim Eintreffen der Rettung bereits Verstorbenen die Rechnung für den Einsatz zu bezahlen hat, empört den Gesundheits- und Sozialsprecher, der Wiener FPÖ LAbg. Wolfgang Seidl. „So etwas kann nicht sein, das Gesetz, das derart Unmenschliches vorschreibt, muss sofort geändert werden“, kommentiert Seidl den Fall.

In der Tat sind der Rettung derzeit vom Gesetz her die Hände gebunden. Das Wiener Rettungsgesetz schreibt vor, dass die „Behandlung“ eines Verstorbenen kein medizinischer Einsatz sei und daher zu bezahlen ist.

„Wir werden im Wiener Landtag einen Antrag auf Änderung einbringen“, verspricht Seidl das Engagement der FPÖ-Wien im Sinne der und als Respekt vor den Hinterbliebenen.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Andreas Hufnagl
Pressereferent
0664 1535826
andreas.hufnagl@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002