VSStÖ-Lutz ad Rücktritt Mitterlehners: Unser Druck auf Ministerium wird nicht kleiner werden!

Wien (OTS) - Nach dem heutigen Rücktritt Mitterlehners dürfen vor allem die aktuellen Verhandlungen rund um die Studienbeihilfen nicht vergessen werden.

"Wer Mitterlehner nachfolgen soll, ist noch unklar. Klar ist für uns, dass die Verhandlungen rund um das Beihilfesystem für uns Studierende nicht unter den Tisch fallen dürfen! Wir hoffen, dass die neue Nachfolge hier mehr Interesse an der Verbesserung der Lebensrealität von uns Studierenden hat als Mitterlehner", stellt Hannah Lutz Spitzenkandidatin des VSStÖ klar.

Die Studienbeihilfe wurde seit 1999 nicht an die Inflation angepasst und auch die Bezieher_innen Zahl sinkt stetig. Etwas das vom VSStÖ starke Kritik erfährt. Auch die geplanten Zugangsbeschränkungen in Form der sogenannten Studienplatzfinanzierung sind für den VSStÖ nicht akzeptabel.

"Es braucht endlich das Bekenntnis der Regierung und vor allem das des Wirtschafts- und Wissenschaftsministeriums hier für Chancengleicht zu sorgen. Egal wer nun die Nachfolge übernimmt für uns ist klar, dass unser Druck auf das Ministerium nicht geschmälert wird", so Lutz.

Rückfragen & Kontakt:

Verband Sozialistischer Student_innen
Gazal Sadeghi
Pressesprecherin
+43 676 385 8813
gazal.sadeghi@vsstoe.at
http://www.vsstoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001