Gebäudereiniger: Richtigstellung zu vermeintlichem KV-Abschluss

Derzeitige Gespräche im Laufen – Mindestlohnhöhe von mehr als 1.500 Euro kein Thema

Wien (OTS) - Zu den in den vergangenen Tagen veröffentlichten Medienberichten, wonach ein Kollektivvertragsabschluss der Denkmal-, Fassaden- und Gebäudereiniger-Branche vorliegen soll, möchten wir folgende Richtigstellung vornehmen,

Derzeit liegt weder ein KV-Abschluss vor noch gibt es konkrete Gespräche über einen Mindestlohn von 1.650 Euro! Das Thema einer Flexibilisierung der Arbeitszeiten gestaltet sich schwierig, wodurch derzeit keine Verhandlungstermine fixiert sind.

 Die zuletzt kolportierte Einigung, wonach ein Abschluss in Höhe von 1.500 Euro für die Reinigungsbranche bereits fixiert sei, ist nur dann richtig, wenn die damit verknüpften Auflagen im Rahmen-Kollektivvertrag für die Flexibilisierung der Arbeitszeiten in diversen Lohngruppen vereinbarungsgemäß zur Anwendung kommen (hier gibt es eine schriftliche Vereinbarung, die als Auflage gilt).

 Klar im Fokus muss die Leistbarkeit eines Mindestlohns für die Unternehmen stehen – denn im Gegensatz zu Resteuropas wird ein Mindestlohn von 1.500 Euro 14mal ausbezahlt, was einem monatlichen Bruttobetrag von 1.750 Euro entspricht. Vielmehr sollten die politischen Verantwortlichen in den eigenen Reihen Einsparungen durch Synergien umsetzen, damit der Staat das Dauerprojekt „Mehr Netto vom Brutto“ durch Steuersenkungen für alle Arbeitnehmer finanzieren kann. (PWK397/us)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesinnung Chemischen Gewerbe und der Denkmal-, Fassaden- und
Gebäudereiniger
Mag. Erwin Czesany
Telefon: +43 5 90 900 3283
bigr6@wko.at
Internet: http://www.chemie-gewerbe.at

Aktuelle News aus der Wirtschaft für die Wirtschaft – http://news.wko.at/oe

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0004