EU-Sozialfonds fördert benachteiligte Jugendliche in Wien

EU-Projekte stehen diese Woche Besuchern offen - Beispiel: Integration in die Berufswelt gemeinsam mit der Volkshilfe

Wien (OTS) - Bildungs- und Beschäftigungschancen benachteiligter Jugendlicher zu verbessen, ist die Aufgabe der Produktionsschule Jobfabrik der Volkshilfe. Es ist nur eines von Dutzenden von Projekten in Wien, die mit EU-Mitteln gefördert werden. Noch bis Ende dieser Woche haben viele von ihnen ihre Türen für Besucher geöffnet. Der Vertreter der Europäischen Kommission in Österreich, Jörg Wojahn, besuchte die Schülerinnen und Schüler der Jobfabrik in ihren Klassenzimmern. 

"Die EU hilft nicht nur in den armen Regionen Europas, sondern unterstützt auch Menschen, die in wohlhabenden Gebieten wie Wien benachteiligt sind", so Jörg Wojahn. "So kann ein soziales Europa aussehen, das sich um die Schwachen kümmert. Es bleibt aber zuallererst die Aufgabe der nationalen Regierungen, Jobs für Jugendliche zu schaffen und den Sozialstaat zu sichern - so sieht es das geltende Recht in der EU nun einmal vor", erklärte er. "Die Wiener Jobfabrik der Volkshilfe wird vom Europäischem Sozialfonds und dem Sozialministerium gemeinsam finanziert". 

17 Projekte in Wien öffen ihre Türen

Noch bis Freitag,  12. Mai, stellen sich heuer in Wien 17 EU-geförderte Projekte vor. Im Rahmen der Aktion "EUropa" können Bürgerinnen und Bürger sich ansehen, was mit europäischen Geldern vor Ort geschieht: Vom innovativen Technologiezentrum im Stadtentwicklungsgebiet bis hin zu Stadterneuerungsprojekten. Diese „Offenen Projekttage“ sind eine europaweite Aktion der Europäischen Union, die besonders um den Europatag 9. Mai herum auf die Arbeit der EU vor Ort aufmerksam machen will. 

Besuchsprogramm in Wien: https://eu.wien.at/21-news/24-programm-europa-in-wien  und www.facebook.com/europainwien

Europaweite Projekttage: https://www.ots.at/redirect/ec.europa.eu16

Weitere Bilder unter: http://www.apa-fotoservice.at/galerie/9354

Rückfragen & Kontakt:

Vertretung der EU-Kommission in Österreich
Falk Kunadt
Presse & Medien
++43 1 516 18 324
falk.kunadt@ec.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUK0001