Neues Volksblatt: "Einladung" von Markus EBERT

Ausgabe vom 10. Mai 2017

Linz (OTS) - Gerüchtehalber hieß es, das Gerücht über den möglichen Rücktritt von ÖVP-Chef und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner sei aus Wiener SPÖ-Kreisen lanciert worden. Sinn würde das machen, immerhin muss der SPÖ gerade jetzt viel daran liegen, den Koalitionspartner nicht sonderlich gut aussehen zu lassen. Immerhin soll der Kanzler zu seinem einjährigen Regierungsjubiläum glänzen können, was am besten dann geht, wenn es in der ÖVP kracht.
Wobei, Hand aufs Herz: Für einen gestandenen parteiinternen Krach ist, wie man aus Erfahrung weiß, die Bundes-ÖVP auf „Hilfe“ von außen sicher nicht angewiesen. Es ist wohl diese Mischung aus sozialpartnerschaftlich geschultem Langmut und Verantwortungsbewusstsein gegenüber der Gesamtpartei, die Reinhold Mitterlehner nicht zum ersten Mal bewegen, Rücktrittsgerüchte Lügen zu strafen.
Die SPÖ wiederum kann sich ihre treuherzig verbreiteten Beteuerungen, nicht im Wahlkampf zu sein, sparen. Selbstverständlich ist Christian Kern auf Promotion-Tour in eigener Sache, und zwar seit Verkündung seines Plans A. Kern sagt zwar, er wolle der FPÖ nicht den Schlüssel zum Kanzleramt übergeben müssen, dass er den Blauen aber selbst die Tür aufsperrt, wenn es in der Koalition auf dem derzeitigen Niveau weitergeht, muss ihm schon klar sein. Aber vielleicht ist das seine Art einer Einladung an die Blauen.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001