Fichtinger: Ursachen von Lebensmittelverschwendung auf den Grund gehen

ÖVP-Konsumentenschutzsprecherin unterstützt parlamentarische Bemühungen, um geeignete Gegenmaßnahmen festzustellen

Wien (OTS) - „Lebensmittelverschwendung ist in vielen Haushalten, auch in Österreich, zu einem Dauerzustand geworden und gehört angesichts vieler Millionen hungernder Menschen zu den extrem negativen Auswüchsen der westlichen Wohlstandsgesellschaft“, erklärt ÖVP-Konsumentenschutzsprecherin Abg. Angela Fichtinger anlässlich einer diesbezüglichen Debatte heute, Dienstag im Konsumentenschutz-Ausschuss des Nationalrates.

Sie gehe allerdings nicht davon aus, dass Lebensmittelverschwendung auf bösen Willen oder böse Absicht zurückzuführen ist, so Fichtinger. Vielmehr beeinflusse ganz offensichtlich Zeitnot, ein zunehmend fordernder Arbeitsalltag für Männer und Frauen sowie auch steigender Freizeit-Stress das Konsumverhalten in Österreich und den anderen westlichen Industrieländern.

Wie man trotz deutlich geänderter Lebensweise die unübersehbare Lebensmittelverschwendung eindämmen könne, das soll nun auch auf parlamentarischer Ebene behandelt werden. Dazu solle eine eigene Veranstaltung im Parlament organisiert werden. Dafür haben sich auch die ÖVP-Abgeordneten im Konsumentenschutzausschuss ausgesprochen.

Fichtinger möchte auch die Frage der Haltbarkeitsdaten weiter diskutieren, wo es immer wieder den Vorwurf gibt, diese seien willkürlich gesetzt, viele Lebensmittel auch nach Ablauf dieses Datums einwandfrei genießbar.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0003