Juraczka: Stadtrechnungshof belegt mangelnde Transparenz bei der Copa Cagrana

Weitere Prüfung zu den Verstrickungen der Stadt Wien mit Norbert W. wird noch mehr Licht ins Dunkel dieser Causa bringen

Wien (OTS) - „Die mangelnde Transparenz bei der Neugestaltung der Copa Cagrana, die der Stadtrechnungshof in seinem aktuellen Bericht aufdeckt, ist sinnbildlich für die gesamte Causa“, so ÖVP Wien Klubobmann Manfred Juraczka angesichts des Prüfberichts des Stadtrechnungshofes.

So kritisiere der Stadtrechnungshof etwa, dass mangels Endabrechnung nicht zu klären sei, ob die Stadt die Kosten übernehme. Ebenso wurde das Fehlen von Preisangemessenheitsprüfungen bemängelt. Und der Stadtrechnungshof hat die klare Empfehlung ausgegeben, dass vor Überlassung von Flächen der Stadt Wien im Rahmen von Bestandverträgen eine Interessentinnen- bzw. Interessentensuche mit einem größtmöglichen wirtschaftlichen Nutzen durchzuführen ist.

Die weitere Prüfung des Stadtrechnungshofes zu den Verstrickungen der Stadt Wien mit dem Generalpächter Norbert W. sowie zu den sämtlichen Verträgen, Konditionen und Kooperationen zwischen der Stadt Wien und den Pächtern der Copa Cagrana seit Beginn der gastronomischen Lokalszene in den 1980er Jahren werde noch mehr Licht ins Dunkel bringen. „Die politische Verantwortung für diese unglaubliche Misswirtschaft muss endgültig geklärt werden“, so Juraczka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003