Erich Valentin (SPÖ: FPÖ wie immer am falschen Dampfer

FPÖ hört das Gras wachsen – an den Haaren herbeigezogene Vorwürfe völlig haltlos!

Wien (OTS/SPW-K) - „Es ist beschämend, wenn Abgeordnete RH-Berichte nicht sinnerfassend lesen können“, so SPÖ-Umweltausschussvorsitzender Erich Valentin zur Aussage von FP-Nepp. Diese ist eine glatte Themenverfehlung und völliger Nonsens. Der Stadtrechnungshof stellt fest, dass er seit 2014 auch Minderheitsbeteiligungen prüfen kann – welche das sein könnten, listet er für sich selbst auf. Nicht mehr und nicht weniger steht in diesem Bericht. Die Beteiligungen der Wiener Stadtwerke würden auch jährlich völlig transparent im Geschäftsbericht veröffentlicht.

Zwtl.: WIPARK hat richtig gehandelt =

„Die Geschäftsführung der WIPARK hat beim Projekt Geblergasse auf die von Projektpartner BIG verschlechterten Bedingungen umsichtig, rasch und konsequent zum Wohle der Stadt reagiert, die FPÖ hört wieder einmal das Gras wachsen“, so SPÖ-Umweltausschussvorsitzender Erich Valentin zur Aussage von FP-Wansch.

Die Gründung der Gesellschaft HH59 erfolgte 2009 mit dem Ziel, eine Garage unter dem Schulhof des Bundesrealgymnasiums Wien 17 zu errichten. Eigentümer dieser Liegenschaft war und ist die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG). Leider hat Projektpartner BIG Rahmenbedingungen im Laufe der Projektvorbereitung derart verschlechtert, dass die WIPARK-Geschäftsführung folgerichtig die Notbremse gezogen und das Projekt beendet hat. Dadurch wurde ein größerer wirtschaftlicher Schaden abgewendet. Die nun durchgeführte Prüfung des Stadtrechnungshofes ergab abgesehen einiger Empfehlungen keine Beanstandungen.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Rathausklub
(01) 4000-81 922
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001