NEOS: Biach muss dringend die Reformen umsetzen, die Rabmer-Koller nicht gelungen sind

Gerald Loacker: „Die Wirtschaftsbund-Erbpacht im rot-schwarzen Kassensystem wurde weitergegeben. Nun bin ich gespannt, ob Alexander Biach Mut zur Veränderung hat."

Wien (OTS) - Realistisch zeigt sich NEOS-Gesundheitssprecher Gerald Loacker zur Wahl von Alexander Biach zum neuen Vorsitzenden des Hauptverbandes der Sozialversicherungsträger. Nachdem es Ulrike Rabmer-Koller nicht gelungen war, endlich strukturelle Reformen im Hauptverband anzupacken, könne man Alexander Biach nur viel Erfolg bei seiner neuen Tätigkeit wünschen. „Spätestens der Rücktritt Rabmer-Kollers hat gezeigt, wie paralysiert das System der österreichischen Sozialversicherung ist, wenn es darum geht, sich zu verändern“, so Loacker. „Trotzdem, ja gerade deswegen, wünsche ich Alexander Biach viel Kraft und Mut zur Veränderung.“

NEOS kritisieren schon lange die parteipolitischen Eigeninteressen der Kammern, die in den Krankenkassen des Hauptverbandes sitzen. Es sei höchste Zeit, den politischen Systemapparat des Hauptverbandes endlich umzugestalten, so Loacker. „Die Patienteninteressen müssen endlich wieder vor den Systemerhalt gestellt werden.“ Nur so könne man das Vertrauen der Bürger in das Gesundheitssystem zurück erlangen und gleiche Leistungen für gleiche Beiträge realisieren.

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0002