AUVA-Ofner gratuliert Biach: „Experte mit Initiativkraft übernimmt Hauptverband“

Bestellung von Alexander Biach ist Signal für modernes, zukunftsorientiertes Handeln in der Sozialversicherung

Wien (OTS) - „Gerade in der AUVA sind Modernität und effiziente Strukturen Voraussetzung für die bestmögliche Versorgung unserer Patientinnen und Patienten. Alexander Biach vereint Expertenwissen im Sozialversicherungsbereich mit modernem, zukunftsweisendem Denken. Ich freue mich deshalb auf eine Zusammenarbeit mit Alexander Biach als kooperativen und starken Partner. Denn die AUVA muss im Interesse unserer Versicherten weiterentwickelt und weiterhin gestärkt werden“, sagt DDr. Anton Ofner, Obmann der AUVA.

Gleichzeitig sei einiges zu tun, um der AUVA zukünftig die Möglichkeit zu geben, ihre Leistungen im vollständigen Ausmaß erbringen zu können. „Die AUVA muss ihre Mittel sachlich zuordenbar verwenden können, anstatt Leistungen finanzieren zu müssen, die nicht in den Bereich der Unfallversicherung fallen“, so Ofner. Insbesondere müsse die flächendeckende und qualitativ hochwertige Unfallversorgung in Österreich abgesichert bleiben. Dies geht nur mit dem fachlichen Know-how in den Unfallkrankenhäusern der AUVA, die auf Traumabehandlung spezialisiert sind, meint Ofner. „Mit Alexander Biach werden konstruktive Lösungen im Interesse der Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen sowie der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen in Österreich möglich sein“, so Ofner. „Ich wünsche ihm viel Erfolg bei seiner neuen Aufgabe.“

Über die AUVA:

Bei der AUVA sind über 4,9 Millionen Personen gesetzlich gegen Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten versichert. Die AUVA finanziert ihre Aufgaben fast zur Gänze aus Pflichtbeiträgen der Dienstgeber und übernimmt dafür die Haftung für Arbeitsunfälle und das Auftreten von Berufskrankheiten. Prävention ist die Kernaufgabe der AUVA, denn Unfallverhütung und die Vorbeugung von Berufskrankheiten senken die Kosten für die weiteren Kernaufgaben Heilbehandlung, Rehabilitation und finanzielle Entschädigung von Unfallopfern.

Die AUVA betreibt die Unfallkrankenhäuser Meidling und Lorenz Böhler in Wien, die Unfallkrankenhäuser Graz, Linz, Salzburg, Klagenfurt und Kalwang sowie die Rehabilitationszentren Meidling, Weißer Hof in Niederösterreich, Häring in Tirol und die Rehabilitationsklinik Tobelbad in der Steiermark. In den Einrichtungen der AUVA werden jährlich über 367.000 Patientinnen und Patienten behandelt, davon mehr als 40.000 stationär.

Rückfragen & Kontakt:

AUVA-Hauptstelle
Mag. Sonja Rosenberger
Tel: +43 59393-22911
Mobil: +43 676 83395 1818
Email: sonja.rosenberger@auva.at
www.auva.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAU0001