Juraczka: Misswirtschaft bei der Vienna Ring Tram

Empfehlungen des Stadtrechnungshofes müssen umgesetzt werden – Politik auf dem Rücken der Steuerzahler beenden

Wien (OTS) - „Die Misswirtschaft in Wien zieht sich offensichtlich durch alle Bereiche. Denn nun wird vom Stadtrechnungshof bestätigt, dass auch bei der seitens der Wiener Linien geführten Ring Tram schlecht gewirtschaftet werde“, so ÖVP Wien Klubobmann Manfred Juraczka.

Laut Stadtrechnungshof sei der Deckungsbeitrag kumuliert betrachtet gegenüber dem Betrachtungszeitraum aus dem Vorbericht weiterhin negativ. Und der Stadtrechnungshof empfiehlt sogar, dass wenn in den Jahren 2017 bis 2019 keine positiven Deckungsbeiträge erzielt werden können, spätestens im Jahr 2020 der Betrieb einzustellen sei.

„Diese gravierende Kritik des Stadtrechnungshofes muss ernst genommen werden und die Empfehlungen schleunigst umgesetzt werden. Es kann nicht sein, dass hier wieder einmal eine Politik auf dem Rücken der Steuerzahler betrieben wird“, so Juraczka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001