Aviso, 10. Mai - Sozialdemokratische Finanzpolitik 1890-1934 – Buchpräsentation und Diskussion mit Schieder, Lacina und Fritz

Wien (OTS/SK) - Der Wiener Finanzhistoriker Wolfgang Fritz hat sich in seinem neuen Buch "Sterne und Gassen" die Finanzpolitik der Sozialdemokratie von ihrer Gründung im Jahr 1889 bis zur ihrem Verbot durch die Austrofaschisten im Jahr 1934 vorgenommen. Am Mittwoch wird der Autor sein Buch im Parlament vorstellen und anschließend mit SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder und dem früheren Finanzminister Ferdinand Lacina (SPÖ) diskutieren. Moderiert wird die Veranstaltung von Maria Maltschnig, der Leiterin des Dr.-Karl-Renner-Instituts. Die Vertreterinnen der Medien sind dazu herzlich eingeladen. ****

Buchpräsentation und Diskussion mit dem Finanzhistoriker und Autor Wolfgang Fritz, SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder, Finanzminister a.D. Ferdinand Lacina und der Leiterin Dr.-Karl-Renner-Instituts Maria Maltschnig.

Zeit: Morgen, Mittwoch, 10. Mai, 15 Uhr

Ort:  Parlament, Abgeordnetensprechzimmer

Der Titel des Buchs geht zurück auf den deutschen Schriftsteller Wilhelm Raabe, der seinem Publikum empfahl: „Sieh nach den Sternen! Gib acht auf die Gassen!“ Wolfgang Fritz geht in seinem Werk der Frage nach, wie weit es der österreichischen Sozialdemokratie in den ersten 45 Jahren ihres Bestehens gelungen ist, diese Spannung zwischen den Sternen und den Gassen – also zwischen Utopie und Realpolitik – zu erkennen und zu meistern. 

Dabei bietet seine historische Recherche auch einen spannenden Überblick über die Finanz- und Wirtschaftspolitik der jeweils regierenden Parteien in der Monarchie bis zum Ersten Weltkrieg und der Ersten Republik bis zur Ausschaltung der Demokratie in Österreich. (Schluss) bj/wf/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002