ÖVGW-Kongress und Fachmesse Gas Wasser 2017

Wien (OTS) - Am 10. und 11. Mai findet der jährliche Kongress der Österreichischen Vereinigung für das Gas- und Wasserfach (ÖVGW) statt. Rund 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus beiden Branchen treffen im Wiener Austria Center zusammen, um sich über aktuelle technische und wirtschaftliche Herausforderungen sowie innovative, zukunftsorientierte Lösungsansätze auszutauschen. Ergänzt wird das Programm durch eine umfangreiche Fachmesse mit rund 70 Ausstellerinnen und Ausstellern.

Erfahrungsaustausch und Weiterbildung

Der ÖVGW-Kongress ist der größte österreichische Branchentreffpunkt der Gas- und Wasserwirtschaft. Neben Vertreterinnen und Vertretern der Stadt Wien nehmen Expertinnen und Experten der Gas- und Trinkwasserwirtschaft, der Universitäten sowie aus der Verwaltung und dem Planungssektor teil.

„Die österreichischen Unternehmen im Gas- und Wasserfach bieten seit Jahrzehnten eine zuverlässige und sichere Versorgung. Um zukunftsfähig zu bleiben, gilt es, die geschaffenen Werte und Infrastrukturen auf hohem Niveau weiterzuentwickeln und für kommende Generationen nachhaltig zu sichern. Der Kongress ist eine wichtige Plattform und Informationsdrehscheibe, um den Blick für die Herausforderungen der kommenden Jahre im Gas- und Wasserbereich zu schärfen und sich mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Industrie, Wissenschaft und Wirtschaft auszutauschen“, so ÖVGW-Präsident Manfred Pachernegg.  

Vielfältiges Kongressprogramm mit Schwerpunkt Digitalisierung

Zentrales Thema des ÖVGW-Kongresses 2017 ist die Digitalisierung und ihre Auswirkungen auf die Gas- und Wasserwirtschaft. Der einleitende Festvortrag wird sich mit dem Thema „Medienzukunft? Running up the down escalator. Vom Umgang mit einer wirklich disruptiven Entwicklung“ beschäftigen.

Vielfältig wie die Aufgaben, Leistungen und Herausforderungen in den beiden Branchen sind auch die Themen der weiteren Vorträge und Diskussionsrunden. Im Fachbereich Gas präsentiert beispielsweise Stefan Bauer von der RAG Rohöl-Aufsuchungs Aktiengesellschaft, die Ergebnisse des 2013 gestarteten Forschungsprojekts „Underground Sun Storage“. Das Projekt erforscht die unterirdische Speicherung von Wind- und Sonnenenergie und geht der Frage nach, ob erneuerbare Energien in Form von Wasserstoff(-beimengungen) in bestehenden Untertage-Porenspeichern gespeichert werden können.

Robert Tichler vom Energieinstitut der Johannes Kepler Universität Linz, spricht über die Rolle und Bedeutung von Gas in der Zukunft und Gerald Pinter, Montanuniversität Leoben, und Andreas Frank, Polymer Competence Center Leoben, setzen sich mit der Lebensdauer von PE-Gasrohren auseinander.

Im „Firmenforum Gas“ spricht Johannes Eigner zum Thema „Smart Gas Grid“, Roman Weigl, Fachgruppe Wien der Ingenieurbüros, zum „Energieeffizienzgesetz“ und Max Hammerer, hammerer-system-messtechnik, zeigt auf, wie sich durch Digitalisierung und Standardisierung Effizienzpotenziale erschließen lassen können. 

Wasserversorgung 4.0

Im Fachbereich Wasser stellt Sektionschefin Maria Patek, Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, die Strategie der „Sektion IV – Wasserwirtschaft“ vor und Walter Schwartz, SHMP Rechtsanwälte OG, wirft in seinem Vortrag einen juristischen Blick auf die Regeln der Technik.

Die Podiumsdiskussion zum Thema Wasserversorgung 4.0 beleuchtet die Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung und setzt sich mit dem Cybersicherheitsgesetz sowie dem Einsatz von intelligenten und digital vernetzten Systemen in der Wasserwirtschaft auseinander. Unter dem Vorsitz von Walter Kling, Wiener Wasser, diskutieren Dirk Waider, Gelsenwasser AG, Franz Dinhobl, EVN Wasser und ÖVGW-Vize-Präsident, Christian Loderer, Kompetenzzentrum Wasser Berlin, Sylvia Mayer, BMI-Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung, und Wolfgang Kaiblinger, Rittmeyer GmbH.

Im „Firmenforum Wasser“ spricht Christian Katzmayr, Alpe Kommunal- und Umwelttechnik GmbH & Co KG, über „Minimierung von Wasserverlusten“, Markus Gmundner, Endress + Hauser GmbH, zu „Time of flight – Füllstand-Messungen im Trinkwasser“ und Andreas Bachl, Hach Lange GmbH, zum Thema „Qualitätssicherung durch gezielte Labor- und Online-Eigenüberwachung“.

Fachmesse mit rund 70 Ausstellerinnen und Ausstellern

Gleichzeitig mit dem Kongress findet eine in diesem Umfang in Österreich einzigartige Leistungsschau der Industrie statt, bei der neue Dienstleistungen und Produkte aus dem Bereich der Gas- und Wasserversorgung vorgestellt werden. Das Themenspektrum reicht von UV-Desinfektionsanlagen über Ortungs-, Mess- und Steuergeräte bis hin zu Software und Beratungsleistungen. Die Messe ist allen Interessierten mit kostenfreier Tageskarte zugänglich. Neben dem Kongresspublikum werden rund 300 weitere Besucherinnen und Besucher zur Fachmesse erwartet.

Ausführliche Informationen zum Programm und zur Fachmesse: https://eventmaker.at/oevgw/kongress_und_fachmesse_gas_wasser_2017

Über die ÖVGW

Die Österreichische Vereinigung für das Gas- und Wasserfach (ÖVGW) ist die freiwillige Vertretung der österreichischen Gasnetzbetreiber und Wasserversorgungsunternehmen. Sie zählt alle Gasnetzbetreiber und rund 250 Unternehmen im Wasserbereich zu ihren Mitgliedern. Über Kooperationen mit Landesverbänden vertritt die ÖVGW mehr als 1.500 Wasserversorger. Diese beliefern knapp 6,4 Millionen Menschen bzw. rund 77 % der Bevölkerung mit Trinkwasser.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Dr. Ute Hofreither
ÖVGW I www.ovgw.at
hofreither@ovgw.at
+43 (0)1 513 15 88-26

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GWF0001