Gesundheitsministerium: Suizidpräventionsportal geht online

www.suizid-praevention.gv.at als Hilfs- und Informationsangebot

Wien (OTS) - Suizid ist sowohl bei Männern als auch bei Frauen bis zum 50. Lebensjahr eine der häufigsten Todesursachen. Von jedem Suizid sind mindestens drei bis fünf Angehörige unmittelbar betroffen. Das neue Österreichische Suizidpräventionsportal www.suizid-praevention.gv.at bietet Informationen zu Hilfsangeboten für drei Hauptzielgruppen: Personen mit Suizidgedanken, Personen, die sich diesbezüglich Sorgen um andere machen und Personen, die ihnen nahestehende Menschen durch Suizid verloren haben. 

Neben einer übersichtlichen Darstellung von Krisentelefonen und Hilfsangeboten werden den Zielgruppen Tipps zur Soforthilfe für sich selbst und für andere gegeben. Oft fehlen den Betroffenen in diesen schwierigen Situationen die richtigen Worte. Das Österreichische Suizidpräventionsportal bietet unter anderem Informationen, wie man beispielsweise mit nahestehenden Personen über Suizidalität sprechen kann, was mögliche Warnsignale sein können und wie suizidale Krisen positiv überwunden werden können. 

www.suizid-praevention.gv.at ist Teil des österreichischen Suizidpräventionsprogramms SUPRA (Suizid Prävention Austria) des Bundesministeriums für Gesundheit und Frauen. Das Portal wurde von SuizidpräventionsexpertInnenentwickelt und ist Teil des Öffentlichen Gesundheitsportals Österreichs www.gesundheit.gv.at.

Hinweis: Beachten Sie bitte den Leitfaden zur Berichterstattung über Suizide (Download unter http://www.bmgf.gv.at/home/suizid)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Gesundheit und Frauen
Mag.a Meike Kolck-Thudt
Pressesprecherin
+43/1/71100-644505
meike.kolck-thudt@bmgf.gv.at
www.bmgf.gv.at
Radetzkystraße 2, 1030 Wien

Das BMGF auf Facebook www.bmgf.gv.at/facebook

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BMG0001