Kucharowits ad Tag der Befreiung: "Nie wieder muss nie wieder heißen!"

Wir müssen BotschafterInnen für Frieden, für Internationale Solidarität sein

Wien (OTS/SK) - „Nie wieder muss nie wieder heißen! Es gilt, jeden Tag, ob im Job, im Privaten oder wo auch immer, gegen alle Formen von Faschismus, Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung aufzutreten, die Stimme zu erheben! Weiterhin mutig zu sein und nicht klein beizugeben!“, so die Vorsitzende der Jungen Generation in der SPÖ (JG) Katharina Kucharowits anlässlich des heutigen Tags der Befreiung vom NS-Regime. ****

Immer roher werde der Umgangston untereinander, über Social Media würden Fake News verbreitet, Menschen diskreditiert und vieles mehr. Eine Zeit, wo Nationalismen im Vormarsch sind, nach dem Motto „my nation first“ müsse der Aufschrei dagegen noch viel vehementer und lauter sein: „Wir, ob politisch aktiv oder nicht, müssen BotschafterInnen für Frieden, für ein Miteinander und für internationale Solidarität sein. Genau dieses Miteinander gilt es, zu leben“, so Kucharowits weiter.

„Internationale Kontakte, ein Auftreten, das verbindet und nicht trennt, muss in Zeiten wie diesen, im Mittelpunkt unseres Tuns stehen. Lassen wir uns nicht spalten, lassen wir uns nicht desensibilisieren und vor allem nicht als naiv darstellen. Wir sind den Überlebenden, den Opfern verpflichtet!“, so Kucharowits abschließend. (Schluss) sc/mp


Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001