Brunner/Traschkowitsch zu Regenbogenfamilien: Zwei Mamas und zwei Papas sind völlig normal

Nicht die Familienstruktur ist für die Entwicklung der Kinder entscheidend, sondern die Qualität der Beziehung

Wien (OTS/SK) - „Regenbogenfamilien in Österreich und Europa sind Ausdruck der Lebensrealität in unserer Gesellschaft. Wo auch jenseits der traditionellen Familienbilder Verantwortung füreinander übernommen wird, sind die Rechte weiter zu stärken“, so Peter Traschkowitsch, Bundesvorsitzender der Sozialdemokratischen LSBTI-Organisation und Andrea Brunner, SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin, gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

„Kinder in Regenbogenfamilien sind ebenso behütet wie in traditionellen Familienformen. Wissenschaftlich erwiesen ist, dass nicht die Struktur einer Familie entscheidend für die Entwicklung der Kinder ist, sondern die Qualität der Beziehung innerhalb einer Familie. Regenbogenfamilien übernehmen eine soziale Verantwortung innerhalb unserer Gesellschaft. Wir freuen uns daher sehr, dass Mitte Juni das erste Regenbogenfamilienzentrum in Österreich eröffnet wird“, so Traschkowitsch und Brunner. Das Zentrum in Wien soll ein Ort der Begegnung und des Austausches sein und ein umfassendes Aufklärungs, Unterstützungs und Beratungsangebot bieten.

„Die Gleichstellung geht voran. Bei einigen Themen muss die ÖVP aber erst überzeugt werden wie beim Levelling-up, das einen Diskriminierungsschutz auch außerhalb der Arbeitswelt bieten soll. Auch die Öffnung der Ehe bleibt unser Ziel. Gehen wir es gemeinsam an!", richteten Traschkowitsch und Brunner einen erneuten Apell in Richtung ÖVP. (Schluss) sc/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001