Korosec zur Pflege-Diskussion: „Mehr Kontrolle, aber auch mehr Lob!“

Seniorenbund: Volksanwaltschaft-Bericht muss zu Verbesserungen im Bereich Personal führen

Wien (OTS) - „Der überaus kritische Bericht der Volksanwaltschaft zum Thema Pflege bestätigt den langjährigen Kurs und die Forderungen des Österreichischen Seniorenbundes“, sagt dessen Präsidentin Ingrid Korosec. „Um gegen die in dem Bericht aufgezeigten ‚schwarzen Schafe‘ vorgehen zu können, braucht es dringend mehr Kontrollen. Übersehen wir dabei aber nicht, dass der Großteil der Pflegekräfte seine Tätigkeit mit aufopfernder Sorgfalt und großen Engagement erfüllt“, mahnt Korosec.
Umso mehr müssten die Probleme des Pflegebereichs gelöst werden. Und die seien vor allem „struktureller Natur“, wie die Seniorenbund-Präsidentin weiter ausführt:
„Ein Kritikpunkt ist der Personalbereich. Es gibt – trotz langjähriger Forderungen unsererseits – keinen einheitlichen Personalschlüssel. Auch muss der Personalstand aufgestockt werden. Und nicht zuletzt fordert der Seniorenbund eine adäquate Bezahlung für das Pflegepersonal. Dieses Personal sowie die Angehörigen müssen von Belastungen befreit werden, um sich auf die zu Pflegenden konzentrieren zu können. Schwache und hilfsbedürftige Menschen brauchen die volle Unterstützung der Gesellschaft.“

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Wolfgang Müller, MA, MSc
Pressesprecher
(+43) 01 - 40 126 - 430
wmueller@seniorenbund.at
www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001