Tagung am 19. und 20. Mai im Linzer Wissensturm: Gemeinsam oder getrennt – Wie geht es weiter mit der EU?

Linz (OTS) - Am 19. und 20. Mai 2017 wird im Linzer Wissensturm über die Zukunft Europas diskutiert.  Die 8. Sommerakademie, die vom Institut für die Gesamtanalyse der Wirtschaft (ICAE) zusammen mit der Arbeiterkammer OÖ und weiteren Kooperationspartnern veranstaltet wird, steht unter dem Motto „Gemeinsam oder getrennt? Europa zwischen Integration und Polarisierung.“ AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer begrüßt die Themenwahl: „Wie können die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der EU am besten gewahrt werden? Diese Frage muss bei der künftigen Gestaltung der EU im Zentrum stehen. Denn die Zukunft der EU entscheidet auch über die Zukunft der oberösterreichischen Arbeitswelt.“

60 Jahre nach der Unterzeichnung der Römischen Verträge, welche den Grundstein für die heutige EU legten, ist die Zukunft Europas ungewiss. Mit der wirtschaftlichen Flaute und der Kürzungspolitik der letzten Jahre gingen schwere soziale Verwerfungen einher. Die Kluft zwischen den Staaten und zwischen Arm und Reich innerhalb der Staaten hat sich weiter vertieft. Während Großbritannien bereits den Austritt aus der EU beschlossen hat, findet diese Forderung auch in anderen EU-Staaten Anklang. Das gesellschaftliche Klima in zahlreichen Ländern ist angespannt. Antidemokratische und rechtspolitische Bewegungen und Parteien wittern Aufwind. Dennoch oder genau deshalb warnen auch viele Menschen vor einer Aufspaltung oder Rückabwicklung der EU. Und es ertönt der Ruf nach einer demokratischen und sozialen Neuausrichtung.

Wie geht es weiter mit der EU? Über diese wichtige Frage werden unter anderem Philipp Heimberger (Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche, Wien), Stefanie Wöhl (Fachhochschule des BFI Wien), Wolfgang Greif (Internationaler Sekretär der GPA-djp, Mitglied des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses), Maria Maltschnig (Direktorin des Renner Instituts) und Michel Reimon (Abgeordneter des Europäischen Parlaments, Die Grünen) referieren und diskutieren. Die Veranstaltung ist öffentlich und frei zugänglich. Die Vorträge und Workshops können auch einzeln besucht werden. Das genau Programm und eine Anmeldemöglichkeit finden sich auf der Homepage www.jku.at/icae.

„Auch die oberösterreichischen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind stark von Entscheidungen, die auf EU-Ebene beschlossen werden, betroffen. Genau deshalb ist es wichtig, dass wir uns einmischen und aktiv an der Diskussion beteiligen, wenn es um die Gestaltung der Zukunft Europas geht. Die Sommerakademie des ICAE bietet dazu eine interessante Gelegenheit“ sagt AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer.

Wir ersuchen auch um Aufnahme der Veranstaltung in Ihren Veranstaltungskalender.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Oberösterreich, Kommunikation
Dr. Walter Sturm
(0732) 6906-2192
walter.sturm@akooe.at
ooe.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKO0001