Leopoldstadt: Zaubereien für Jung und Alt im Museum

Magie-Spaß mit „Slotini & Emilius“ (7.5.), „Zoom Magic“ mit Matthias Brain (8.5.), Info/Karten: 06991/943 69 97

Wien (OTS/RK) - Nicht nur wegen der umfangreichen Zirkusgeschichte-Sammlung lohnt sich ein Besuch im „Circus- und Clownmuseum Wien“ (2., Ilgplatz 7). Am Sonntag, 7. Mai, bringen die ausgezeichneten Comedy-Zauberkünstler „Slotini“ und „Emilius“ den Nachwuchs sowohl zum Staunen als auch zum Lachen. Um 14.30 Uhr beginnt die kindgerechte „Sim-Sala-Pocus Zaubershow“ der trickreichen Komödianten. Die Vorstellung dauert zirka 60 Minuten. Der Eintritt kostet 6 Euro. Erwachsene verblüfft am Montag, 8. Mai, eine Mental-Magie-Show der Spitzenklasse mit Matthias Brain („Der geheimnisvolle Magier“). Ab 20.00 Uhr liest der Könner die Gedanken des Publikums und hat zahlreiche weitere magische Schmankerln auf Lager. Der Kartenpreis beträgt 20 Euro. Informationen und Reservierungen: Telefon 06991/943 69 97.

„Emilius“ und „Slotini“ zählen zweifelsfrei zu den besten Comedy-Magiern für Kinder in Österreich. Die mehrmals ausgezeichneten Wiener Zauberkünstler wollen mit ihrem neuen humorigen Programm für „Spaß, Unterhaltung und Rätselraten“ sorgen. Zuerst gilt es den richtigen Zauberstab zu finden. Dann wird die Wirksamkeit von Zaubersprüchen überprüft. Wie man erwachsene Begleitpersonen zum Gackern bringt, führen die Magier-Freunde „Emilius“ und „Slotini“ ebenfalls vor. Die Kleinen können aktiv in der Show mitmachen.

Mysteriös sind die Darbietungen von Matthias Brain, der sein Publikum mit einer „Neuen Show der Unmöglichkeiten“ überraschen möchte. In der erfolgreichen Reihe „Zoom Magic – Zauberkunst hautnah“ beeindruckt der Könner die Zuseherinnen und Zuseher mit absolut undurchschaubaren Vorhersagen. Zudem beeinflusst Matthias Brain auf wundersame Weise verschiedene Handlungen der Besucherinnen und Besucher. Beworben wird der Abend mit der Ankündigung „Zauberkunst der anderen Art“. Das ehrenamtliche Museumsteam arbeitet bei den zwei kostenpflichtigen Sonder-Veranstaltungen mit dem Verein „Erstes Wiener Zaubertheater“ (Mitglied bei „Basis.Kultur.Wien“) zusammen.

Kostenlos ist die Besichtigung der vielfältigen Zirkusgeschichte-Ausstellung im Museum in der Leopoldstadt am Ilgplatz 7: Von Zirkus-Plakaten und Artisten-Fotografien bis zu Requisiten und Kostümen ermöglicht eine breite Palette an Schaustücken einen Rückblick auf Sternstunden in der Manege. Bei freiem Eintritt geöffnet sind die Schauräume jeden Sonntag (10.00 bis 13.00 Uhr) und am ersten/dritten Donnerstag im Monat (19.00 bis 21.00 Uhr). Das „Circus- und Clownmuseum Wien“ wird von der „ARGE Wiener Bezirksmuseen und Sondermuseen“ unterstützt. Auskünfte dazu per E-Mail: info@circus-clownmuseum.at.

Allgemeine Informationen:
Circus- und Clownmuseum Wien:
www.circus-clownmuseum.at
Erstes Wiener Zaubertheater:
www.zaubertheater.at

(Schluss) enz

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Oskar Enzfelder Stadtredaktion
01/4000-81057
oskar.enzfelder@wien.gv.at
www.wien.gv.at/rk

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0001