Vilimsky: Aufhebung von Schengen-Grenzkontrollen derzeit undenkbar

EU-Außengrenzen sind im Gegensatz zu Behauptungen aus Brüssel nach wie vor löchrig

Wien (OTS) - „Eine Aufhebung der Grenzkontrollen im Schengen-Raum ist derzeit undenkbar. Im Gegensatz zu dem, was uns die EU-Kommission weismachen will, sind die EU-Außengrenzen alles andere als gesichert“, erklärte heute Harald Vilimsky, Delegationsleiter der FPÖ im Europaparlament und FPÖ-Generalsekretär.

Die EU-Kommission hatte gestern zwar die Grenzkontrollen im Schengen-Raum noch einmal um sechs Monate verlängert, allerdings angekündigt, dass diese mit Jahresende abgeschafft werden sollen. Davon betroffen wären Österreich, Deutschland und die skandinavischen Länder Dänemark, Schweden und Norwegen.

„Solange die EU-Außengrenzen so löchrig sind wie derzeit, brauchen wir weiterhin die Möglichkeit, innerhalb des Schengen-Raums für Sicherheit zu sorgen und gegen illegale Einwanderung sowie Terrorismus vorzugehen“, sagte Vilimsky. „Die Migration über die Mittelmeer-Route wird heuer Rekordwerte erreichen - immer noch reisen viele Migranten entgegen alle Regeln auch nach Stellung eines Asylantrags in das EU-Land ihrer Wahl weiter.“

Es könne nicht sein, dass die EU-Grenzschutzorganisation Frontex einerseits Migranten auf hoher See übernehme und in die EU bringe und somit selbst die Außengrenze zur Farce macht, während es andererseits den Schengen-Staaten untersagt werde, ihre Grenzen zu kontrollieren, so Vilimsky.

 

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0006