Gudenus: Wohnbauförderung ist kein Klimaschutzinstrument

FPÖ stimmt in Landesregierung gegen 15a-Vereinbarung

Wien (OTS) - In der gestrigen Sitzung der Wiener Landesregierung stimmten die freiheitlichen Regierungsmitglieder gegen die 15a-Vereinbarung über Klimaschutzmaßnahmen im Gebäudesektor. „Wohnen muss in Wien wieder leistbar werden. Dafür müssen energetische Auflagen im Wohnbau an ein vernünftiges Maß herangeführt werden“, argumentiert FPÖ-Vizebürgermeister Mag. Johann Gudenus.

Im Antrag auf Zustimmung zur Vereinbarung findet sich der Passus, wonach die Wohnbauförderung ein Instrument zu Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen im Wohnbau sei. „Diese Ansicht ist sozialpolitisch katastrophal“, fordert Gudenus von allen Rathausparteien ein klares Bekenntnis zu den sozialen Wurzeln der Wohnbauförderung. „Die Wohnbauförderung soll Leistbarkeit gewährleisten und das ist derzeit nicht ausreichend der Fall“, erinnert Gudenus an dramatisch ansteigende Wohnkosten in der Bundeshauptstadt.

„Wir brauchen in Wien wieder günstige Sozialwohnungen, keine teuren Klimaschutzwohnungen. Aktuell kommen gerade sozial Schwächere immer weiter unter die Räder. Das ist inakzeptabel“, fordert Gudenus abschließend eine Trendwende. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Tel.: 0664 540 3455
www.jgudenus.at
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001