RFS-Spitzenkandidat Mayrbäurl: Armin Wolf soll Moderation in ÖH-TV-Diskussion zurücklegen

Unabhängiger Journalist darf miese ÖH-Einladungspolitik nicht unterstützen

Wien (OTS) - Nachdem der Ring Freiheitlicher Studenten (RFS) gemeinsam mit zwei anderen Listen nicht zu der ORF-Diskussion zur ÖH-Wahl eingeladen worden ist, fordert RFS-Spitzenkandidat Felix Mayrbäurl vom Moderator der Diskussion, Armin Wolf, ein klares Zeichen seiner Überparteilichkeit: „Die linke ÖH-Exekutive sieht ihre Mehrheit in Gefahr und hat den RFS deshalb nicht zur Elefantenrunde eingeladen. Sie behauptet dabei, dass nur Fraktionen mit Klubstatus eingeladen worden sind – dabei gibt es laut Satzung in der ÖH-Bundesvertretung schon seit Jahren keine ‚Klubs‘ mehr“, erklärt Mayrbäurl.

Die Zerstörung von RFS-Plakaten auf den Straßen durch linksextreme Stiefeltruppen scheint die ÖH-Exekutive in den Hörsälen auch noch durch diese völlig undemokratische Ausgrenzung des RFS fortsetzen zu wollen. „Als ZiB2-Anchorman pflegt Wolf stets das Image eines unabhängigen Journalisten. Wer diese miese Einladungspolitik der ÖH-Exekutive unterstützt, kann jedoch nicht mehr von sich behaupten unabhängig zu sein. Armin Wolf sollte daher seine Funktion als Moderator dieser Diskussionsrunde zurücklegen“, fordert RFS-Obmann Mayrbäurl.

Rückfragen & Kontakt:

Ring Freiheitlicher Studenten
0650/4550551
bund@rfs.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFR0001