Blümel zu SPÖ: Wien braucht Hausverstand statt Klassenkampf

Soziale Frage unserer Zeit ist die Ausbeutung des Mittelstandes - Standort in den Mittelpunkt stellen - Brauchen Gerechtigkeit für Leistungswillige

Wien (OTS) - "Wien braucht Hausverstand, statt Klassenkampf", betont ÖVP Wien-Landesparteiobmann Stadtrat Gernot Blümel anlässlich des SPÖ Wien-Parteitags.:"Reformverweigerung, das völlige Ignorieren jeglicher Standortpolitik und offenkundige Innovationslosigkeit können nicht das Zukunftsprogramm einer Weltstadt Wien sein." Sei es die Forderung nach einer Wertschöpfungsabgabe, nach einer Freigabe zum grenzenlosen Schuldenmachen oder nach der flächendeckenden Gesamtschule. "Häupl und die Wiener SPÖ kramen munter in der linken Mottenkiste, anstatt die Antworten auf die Zukunftsfragen der Stadt zu geben", so Blümel.

"Die soziale Frage unserer Zeit ist die Ausbeutung des Mittelstandes", betont Blümel einmal mehr: "Wien muss endlich zur Stadt der Leistungswilligen werden, statt immer mehr die Hauptstadt der Leistungsbezieher zu sein". Wien verzeichnet jeden Monat neue Arbeitslosenrekorde, die Bezieher und die Ausgaben für die Mindestsicherung steigen ins Unermessliche und immer mehr Betriebe verlassen die Stadt. "Der Standort Wien muss endlich in den Mittelpunkt gestellt werden, damit wieder Arbeitsplätze statt Arbeitslose nach Wien kommen", so der ÖVP Wien-Chef. Dazu brauche es die passende Infrastruktur. Denn Infrastruktur sei Zukunftsstruktur. "An der dritten Piste und dem Lobau-Tunnel führt ebenso kein Weg vorbei, wie an einer ganzheitlichen, vorausschauenden Stadtplanung, die diesen Namen auch verdient", so Blümel.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Klub der Bundeshauptstadt Wien
Bernhard Samek
0664/83 83 236
bernhard.samek@wien.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001