Gesundheitsministerin Rendi-Wagner: Wien ist der beste Standort für die Europäische Arzneimittelagentur EMA

Wien (OTS) - „Der Standort Wien bietet ideale Voraussetzungen für eine Ansiedelung der Europäischen Arzneimittelagentur EMA. Ich werde mich auf allen Ebenen weiterhin dafür stark machen, dass Österreich die neue Heimat der EMA wird. Österreichweit gibt es eine breite UnterstützerInnenbasis aus Forschung, Wirtschaft und Medizin“, sagt Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner zur Bewerbung Wiens um den EMA-Sitz.

Rendi-Wagner hat bei ihrer ersten Auslandsreise beim EU-GesundheitsministerInnentreffen in Malta die Gelegenheit genutzt, um für den Standort Wien zu werben, unter anderem im Gespräch mit dem EU-Kommissar Vytenis Andriukaitis und bilateralen Treffen mit zum Beispiel Deutschland, Dänemark und Luxemburg. Auch das Treffen der deutschsprachigen GesundheitsministerInnentreffen in Liechtenstein am 7. und 8. Mai soll für Gespräche genutzt werden.

„Wien hat bereits jetzt mit 430 Pharmaunternehmen hoch qualifiziertes Personal und einschlägige Forschungseinrichtungen. Eine Ansiedelung von EMA würde den Standort zusätzlich stärken und weitere, internationale Forschungs- und Industrieniederlassungen nach Wien ziehen. Wien könnte so zu einer der wichtigsten Life-Science-Städte der Welt werden“, so Rendi-Wagner.

Die EMA (European Medicines Agency) ist mit rund 900 Mitarbeitern die zweitgrößte EU-Agentur mit einem Jahresbudget von über 300 Millionen Euro. Sie hat die Aufgabe, die öffentliche Gesundheit und die Tiergesundheit durch Bewertung und Überwachung von Arzneimitteln zu schützen und zu stärken.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Gesundheit und Frauen
MMag.a Kathrin Liener
Pressesprecherin
+43 1 71100 644511
kathrin.liener@bmgf.gv.at
www.bmgf.gv.at
Facebook: www.bmgf.gv.at/facebook

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BMG0001