Junge Industrie: Magazino gewinnt dritten „Pitch im Paternoster“

Zweiter Platz an CNC Monster, dritter an Breeze – Kooperation zwischen Industrie und Startups fördern – Innovationskraft erhöhen um Wettbewerbsfähigkeit zu sichern

Wien (OTS) - „Um wettbewerbsfähig zu bleiben, sind Innovation und Weiterentwicklung wesentliche Voraussetzungen für Unternehmen. Thinking outside the box ist dabei wichtig, weshalb für die Industrie der Input von außen immer relevanter wird. Wir möchten den frischen Wind der Startups auch in die etablierten Unternehmen bringen. Nur wer innovativ ist und bereit für Veränderung bleibt, wird sich langfristig im internationalen Wettbewerb behaupten können“, so Dr. Therese Niss, Bundesvorsitzende der Jungen Industrie (JI). Denn nicht nur die politischen Rahmenbedingungen müssen stimmen, um das große Potenzial der heimischen Startups im Lande zu halten. Auch die Wirtschaft sei gefordert als starker Partner aufzutreten, so Niss.

Greentech-Schwerpunkt

Auch der Vorsitzende der JI-Wien, Heinrich Schmid-Schmidsfelden betonte die Bedeutung der Zusammenarbeit von Startups und Industrie. „Österreich hat eine aktive Startup-Szene, die auch für die Industrie interessant ist. In diesem Bereich tut sich wahnsinnig viel und vor allem sehr rasch. Wir müssen auf diese Rahmenbedingungen reagieren, um weiterhin auf dem internationalen Parkett bestehen zu können“, so Schmid-Schmidsfelden. Vor allem die rasanten Entwicklungen in einigen Branchen zeigen deutlich, wieviel Potential in den jungen Unternehmen steckt. „Der Energie- und Umweltbereich liegt im Umbruch. Mit dem diesjährigen Schwerpunkt wollen wir deshalb innovative und neue Unternehmen in diesem Sektor vor den Vorhang holen, um zu zeigen, welche Entwicklungen und Ideen sich hier bereits durchsetzen“, so Mag. Peter Koren, Vize-Generalsekretär der Industriellenvereinigung.

Innovation trifft Nostalgie

„Der Pitch im Paternoster ist eine außergewöhnliche Plattform, um Startups mit etablierten Unternehmen zu verknüpfen. In den letzten Jahren verzeichneten wir eine hohe Vielfalt an präsentierten Technologien, die bei den teilnehmenden Unternehmen großen Anklang gefunden haben“, so Dr. Stefan Perkmann Berger, Geschäftsführer von WhatAVenture.

Die Sieger 2017

Die Jury, rekrutiert vor allem aus dem Kreise der Industriellenvereinigung (IV), nahm die insgesamt 13 Startups jeweils während einer Runde im historischen Paternoster-Lift im Haus der Industrie unter die Lupe – am Ende war das Ergebnis äußerst knapp. Den ersten Preis, gesponsert von der Infineon AG, konnte sich Magazino (https://www.magazino.eu/?lang=en) sichern. CNC Monster (http://www.cncmonster.eu/) gewann den zweiten Preis, zur Verfügung gestellt vom Austria Wirtschaftsservice/Gründerfonds (aws). Den dritten Rang, unterstützt durch Schönherr Rechtsanwälte und dem Aktienforum, belegte Breeze Technologies (http://projectbreeze.eu/de/).

Best Practice zum Kennenlernen

In diesem Jahr neu war das Rahmenprogramm im Großen Festsaal für die Gäste. Gelungene Kooperationen zwischen Startups und Industrie stellten ihre praktischen Erfolgsbeispiele vor. David Saad vom Agro Innovation Lab brachte das Acceleration Programm dem Publikum näher. Die Patent- und Founder Factory (PFF) wurde vom Gründer Johannes Höfler als Alternative zum klassischen Startup-Scouting präsentiert. Martin Höller von der Wien Energie zeigte, wie man Intrapreneurship mit Startup Collaboration kombinieren kann.

Dank an Partner und Sponsoren

Der „Pitch im Paternoster“ wurde erstmal im Februar 2015 von JI, JI-Wien und WhatAVenture im Haus der Industrie organisiert und in diesem Jahr auch von der Industriellenvereinigung unterstützt. Großer Dank gilt den Sponsoren – der Infineon AG, dem Austria Wirtschaftsservice (AWS), Schönherr Rechtsanwälte sowie dem Aktienforum. Auch in diesem Jahr dabei war zudem Dealmatrix, die ein eigenes Bewertungstool für Startups konzipiert hat. Die entsprechende App kam auch beim „Pitch im Paternoster“ zum Einsatz.

Über die Junge Industrie

Die Junge Industrie ist die Interessenvertretung und Netzwerkeinrichtung der Jungunternehmer und jungen Führungskräfte der Industrie. Die Mitglieder sind vorwiegend Führungskräfte aus der Industrie bzw. dem industrienahen Dienstleistungsbereich im Alter von 18 bis 40 Jahren. Österreichweit zählt die Junge Industrie über 1.300 Mitglieder. Weitere Informationen: www.jungeindustrie.at

Über WhatAVenture

WhatAVenture ist ein 2013 gegründetes Unternehmen für Innovationsberatung und Experte darin, neue Geschäftsideen zum Erfolg zu leiten. Wir glauben an die Verknüpfung etablierter Unternehmenskraft mit der Agilität von Startups. Unsere Methoden statten Startups und unternehmensinterne Innovationsteams mit der Fähigkeit aus, ihre Geschäftsideen anzukurbeln und erfolgreich umzusetzen. Über 2000 Startups und unternehmensinterne Innovationsteams haben bereits von diesem Prozess profitiert, der mit führenden Acceleratoren und internationalen Universitäten entwickelt wurde. Zu den Kunden von WhatAVenture zählen u.a. Wien Energie, Kapsch, Caritas und Messe Bozen.

Fotos zur Veranstaltung finden Sie hier:
https://www.jungeindustrie.at/de/veranstaltungen/bund/magazino-gewinn
t-dritten-pitch-im-paternoster?edit=undefined

Rückfragen & Kontakt:

Junge Industrie
Stefanie Rögner, BA
Bundesgeschäftsführerin
+43 1 71135-2209
stefanie.roegner@iv.at
www.jungeindustrie.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI0008