Bacher regt Debatte über flächendeckende LKW-Maut an

LKW-Maut soll Ausweichrouten unattraktiv machen und Regionen bei Straßenerneuerung unterstützen

Wien (OTS) - Der SPÖ-Abgeordnete Walter Bacher nahm die Debatte zur deutschen PKW-Maut am Donnerstag im Nationalrat zum Anlass, um über die Einführung einer zweckgewidmeten LKW-Maut nachzudenken. „In meiner Heimatgemeinde haben wir schon heute viele Mautflüchtlinge aus Deutschland, das wird sich jetzt noch weiter verschärfen“, schildert Bacher die Situation. Um die Luft- und Lärmbelastung für die AnrainerInnen zu reduzieren und Regionen, die besonders stark von den Folgen des LKW-Verkehrs betroffen sind bei der Erneuerung von Straßen zu unterstützen, wäre eine flächendeckende LKW-Maut jedenfalls sinnvoll. ****

Diese würde Ausweichrouten für Mautflüchtlinge unattraktiv machen. Außerdem könnte durch eine Zweckwidmung der Mauteinnahmen die Sanierung der betroffenen Straßen finanziert und so die Sicherheit erhöht werden. „Die Belastung der Straßen durch den LKW-Verkehr ist groß, der Asphalt wird aufgeschoben und muss schnell erneuert werden. Den Löwenanteil für diese Erneuerung trägt jetzt die Allgemeinheit und tragen die PKW-Fahrer“, erklärt Bacher. Außerdem würde eine ursachengerechte Zuordnung der Mittel auch Arbeitsplätz in den Regionen schaffen, wenn Straßen schnell erneuert werden können.(Schluss) ph

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006