Integrationsbeirat diskutiert die Stärkung von Frauen mit Migrationshintergrund

Schwerpunkt Integration von Frauen mit Migrationshintergrund / Deutsche Islamexpertin Ateş: „Flüchtlinge nicht den Islamverbänden überlassen.“

Wien (OTS) - Am 26. April 2017 fand die 14. Sitzung des Integrationsbeirats mit Integrationsminister Sebastian Kurz unter dem Vorsitz des Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) statt. Vorgestellt wurden u.a. kommende Gesetzesinitiativen im Integrationsbereich: das Integrationsgesetz und das Arbeitsmarktintegrationsgesetz.

Integrationsminister Sebastian Kurz appellierte in der Diskussion mit den Vertreter/innen von Ministerien, Organisationen, Bundesländern und NGOs, sich keinen Illusionen hinzugeben: „Die hohe Zahl der Flüchtlinge in Österreich stellt uns vor enorme Herausforderungen – von ihrer sprachlichen Qualifikation über den beruflichen Einstieg bis hin zu Fragen des gesellschaftlichen Zusammenlebens. Was es braucht, um diese Herausforderungen bewältigen zu können, ist jedenfalls Realismus und die Zusammenarbeit aller im Bereich zuständigen Vertreter/innen. Das neue Integrationsgesetz stellt die Grundlage einer guten Integrationsarbeit dar.“ Im Integrationsgesetz werden auch das Gremium des Integrationsbeirats und seine Arbeit verankert und so weiter institutionalisiert.

Schwerpunkt: Stärkung von Frauen mit Migrationshintergrund

Ein Schwerpunkt der Beiratssitzung wurde dem Thema der Integration von Frauen mit Migrationshintergrund gewidmet. Die deutsche Frauenrechtlerin und Islamexpertin Seyran Ateş plädierte in diesem Zusammenhang für die Förderung eines liberalen Islams und stellte ihre Pläne zur Eröffnung einer neuen, liberalen Moschee in Berlin vor, die von Frauen und Männern gleichberechtigt benützt werden könne und ein Modell für Europa sei. Sie warnte davor, Flüchtlinge dem Einfluss radikaler Moscheevereine zu überlassen: „Es ist bekannt, dass es hier problematische Strömungen gibt, deshalb ist es umso wichtiger, sich für einen liberalen Islam einzusetzen.“ Außerdem sprach sie sich für eine Diskussion zum Thema Kopftuch aus: „Das Kopftuch ist keine Säule des Islams. Wer Frauen sagt, dass sie ein Kopftuch tragen müssen, handelt unislamisch.“ Das Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres (BMEIA) stellte gemeinsam mit dem Frauenministerium und Orient Express Aktivitäten zur Unterstützung von Frauen mit Migrationshintergrund bzw. von weiblichen Flüchtlingen in Notsituationen vor.

Neue Studie zu Integrationsverständnis der Österreicher/innen

Rudolf Bretschneider (GfK Austria) präsentierte eine neue, im Auftrag des ÖIF erstellte Studie „Integration & Zusammenleben: Was denkt Österreich?“ zum Integrationsverständnis der Österreicher/innen. Die Befragung zeigt, dass Integration noch vor anderen Themen wie Pensionen oder Steuern das wichtigste Thema für die Österreicher/innen darstellt. Als wichtigste Faktoren für eine gelungene Integration sehen Österreicher/innen die Akzeptanz der in Österreich geltenden Gesetze, gute Deutschkenntnisse sowie die Übernahme der in Österreich geltenden Werte und die Selbsterhaltungsfähigkeit. Die gesamte Studie gibt es hier zum Online-Lesen.

Über den Integrationsbeirat

Der Integrationsbeirat wurde 2010 gegründet und tagt seither zweimal im Jahr. Mit dem neuen Integrationsgesetz wird der Integrationsbeirat nun auch gesetzlich verankert. Das Gremium setzt sich aus Vertreter/innen verschiedener Ministerien, der Länder, des Städte- und Gemeindebundes der Sozialpartner sowie Vertreter/innen humanitärer oder kirchlicher Einrichtungen aus dem Integrationsbereich zusammen. Den Vorsitz führt Franz Wolf, Geschäftsführer des Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF). Der Integrationsbeirat dient zur kompetenzübergreifenden Vernetzung und Abstimmung sowie zum Wissenstransfer aller bei der Umsetzung des Nationalen Aktionsplans für Integration involvierten Akteure.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Integrationsfonds
MMag. Franziska Troger
+43 1 7101203 333
franziska.troger@integrationsfonds.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OIF0002