Thema Pflege: Welche Trendwende es wirklich braucht

Wien (OTS) -

Diese Meldung wurde korrigiert. Neufassung in Meldung OTS0028 vom 03.05.2017

Nicht 24h-Betreuer aus dem Ausland sondern Angehörige
aus Österreich tragen die größte Verantwortung in der Pflege, indem sie sich um ihre Verwandten kümmern. Um wie viele Menschen handelt es sich, wie viele fühlen sich überfordert, haben Sorgen oder Angst? Oft wissen sie über Unterstützungsangebote zu wenig Bescheid und gehen mit ihrer Situation zu passiv um.

Vor der Jahreskonferenz der Interessengemeinschaft pflegende Angehörige (IG Pflege) analysieren Experten in einer Pressekonferenz, was nun wichtig wäre, und wie man die Betroffenen besser informieren kann.

Ihre Gesprächspartner:

  • Birgit Meinhard-Schiebel (Präsidentin IG Pflege)
  • Werner Kerschbaum (Finanzreferent IG Pflege und Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes)
  • Gabriele Allmer (Wiener Pflege-, Patientinnen und Patientenanwaltschaft)
  • Manfred Pallinger (Chef der Sektion IV des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz)

Zeit: Donnerstag, 4. Mai 2017, 09.30 Uhr
Ort: Rotes Kreuz, Wiedner Hauptstraße 32, 1041 Wien, Lehrsaal 3. Stock

Bitte um Anmeldung unter stefan.mueller@roteskreuz.at

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Stefan Müller
Österreichisches Rotes Kreuz
Medienservice
Tel.: +43/1/589 00-352
Mobil: +43/664 122 31 37
mailto: stefan.mueller@roteskreuz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK0002