FPÖ-Zanger gegen ein Neuwahlverbot

Wien (OTS) - „Ich schätze die ausgezeichnete Arbeit des Rechnungshofs. Allerdings sollte sich dieser auf seine ureigensten Angelegenheiten – nämlich primär die Schaffung von Grundlagen für die Kontrolltätigkeit des Nationalrats – kümmern. Der Rechnungshof ist ‚Hilfsorgan des Parlaments‘, Rechnungshofpräsidentin Kraker sollte das zur Kenntnis nehmen und sich somit nur bei Angelegenheiten zu Wort melden, die in ihrem Kompetenzbereich und jenem des Rechnungshofes liegen.“ Mit diesen Worten kommentierte heute FPÖ-Rechnungshofsprecher NAbg. Wolfgang Zanger den Vorstoß Krakers in Richtung „Neuwahlverbot“, dem er im Übrigen rein gar nichts abgewinnen kann. „Eine Demokratie kann und darf nicht von Wahlverboten leben“, erklärte Zanger.

„Wenn Koalitionsparteien nicht mehr gemeinsam arbeiten können, muss die demokratiepolitische Möglichkeit einer Auflösung des Nationalrates gewährleistet sein. Der Vorschlag Krakers – ein Verbot der Selbstauflösung des Nationalrates und fixe Wahltermine alle vier Jahre in der Verfassung – bedeutet zu Ende gedacht, dass man eine Koalition aneinander kettet, die nichts weiterbringt. Oder, wenn es zu keiner anderen inhaltlichen Zusammenarbeit kommt, weil man sich nicht einigen kann, bedeutet das unter Umständen jahrelanger Stillstand.“ Der Vorschlag Krakers sei realitätsfremd, er werde seitens der FPÖ klar abgelehnt.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002