ÖIF-Diskussion: Boualem Sansal über die Rückkehr des Religiösen und die Bedeutung gemeinsamer Werte für das Zusammenleben

Österreichischer Integrationsfonds (ÖIF) lud zu Autorengespräch mit algerischem Bestseller-Autor sowie „Presse“-Journalist Köksal Baltaci

Wien (OTS) - Am 24. April 2017 war der algerische Schriftsteller und Religionskritiker Boualem Sansal bei einem durch den Österreichischen Integrationsfonds (ÖIF) organisierten Diskussionsabend in Wien zu Gast. Im voll besetzen Veranstaltungssaal des Literaturmuseums Wien (Grillparzerhaus) sprach Sansal mit dem Moderator Köksal Baltaci, Redakteur der Tageszeitung „Die Presse“, über die Rückkehr des Religiösen, die Bedeutung von Freiheit und die Wichtigkeit gemeinsamer Werte für das Zusammenleben. Außerdem las er Passagen seines Bestseller-Romans „2084. Das Ende der Welt“, der eine Dystopie einer religiösen Diktatur beschreibt und scharfe Kritik an Gewalt und Islamismus übt. Für diesen Roman wurde Boualem Sansal 2015 mit dem Grand Prix du Roman de l'Académie Française ausgezeichnet.

Im Rahmen der Veranstaltung sprach Sansal über die düsteren Zukunftsprognosen seines Romans „2084. Das Ende der Welt“: „Schwarzmalen ist nicht mein Ziel. Leider ist aber die in meinem Roman geschilderte religiöse Diktatur im fiktiven Abistan in vielen Ländern der Welt Realität, insbesondere dort, wo der Islamismus an der Macht ist.“ Doch nicht nur dort sei Religion ein beherrschendes Machtinstrument, sondern auch in demokratischen Ländern wie Frankreich, so Sansal, der seine Erfahrungen aus Pariser Vorstädten schilderte, breite sich der politische Islam aus. Hier brauche es auch Maßnahmen zur Integration von jungen Migrant/innen. „Integration ist ein lange andauernder Prozess, doch die Priorität muss darauf liegen, dass die Menschen Arbeit finden und ihr Leben selbst erhalten können.“ Sansal warnte auch davor, dass in wirtschaftlich schwierigen Zeiten die Toleranz gegenüber Migrant/innen und Flüchtlingen sinke, und erklärte, dass es Grenzen für die Aufnahme neuer Zuwander/innen geben müsse.

Franz Wolf, Geschäftsführer des Österreichischen Integrationsfonds: „Boualem Sansal spricht sich in seinen vielfach ausgezeichneten Romanen für die Freiheit des Einzelnen und gegen überbordende Kollektivierungen in modernen Massengesellschaften aus. Seine Kritik an politisch instrumentalisierter Religion, insbesondere am Islamismus, hat auch Bedeutung für die Integrationsdebatte.“

Veranstaltungsreihe und neue Publikation zum Thema Integration

Um Herausforderungen des Zusammenlebens zu thematisieren und verschiedene Expert/innen zu Wort kommen zu lassen, initiierte der ÖIF Anfang des Jahres die neue Veranstaltungsreihe „Gesellschaft im Wandel: Was hält uns zusammen?“. Zum Auftakt Ende März war Philosoph und Autor Rüdiger Safranski in Wien zu Gast, sprach über das Vertrauenskapital einer Gesellschaft und warnte vor der Gefahr einer Entfremdung in unserer Gesellschaft. Am 7. Juni folgt die nächste Veranstaltung dieser Reihe gemeinsam mit Historiker und Gewaltforscher Jörg Baberowski, der über die Auswirkungen von Gewalt und Angst auf das Zusammenleben sprechen wird. Mit der neuen Publikationsreihe „Perspektiven Integration“ präsentiert der ÖIF außerdem Einschätzungen anerkannter Expert/innen im Integrationsbereich und fördert eine fundierte Debatte über aktuelle Themen im Bereich Integration. Bisher in der Perspektiven-Reihe erschienen: Verschleierung im Islam, Islam europäischer Prägung sowie Menschen türkischer Herkunft. Alle Ausgaben zum kostenlosen Herunterladen finden Sie hier: www.integrationsfonds.at/publikationen

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Integrationsfonds
MMag. Franziska Troger
+43 1 7101203 333
franziska.troger@integrationsfonds.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OIF0001