AK Niederösterreich anlässlich Welttag d. Lärms: Gehörschäden passieren schleichend, Prävention wichtig!

Männer überwiegend betroffen/AK gibt Präventionstipps

St. Pölten (OTS) - Die durch Lärm verursachte Schwerhörigkeit ist die häufigste anerkannte Berufskrankheit. 2016 waren in Niederösterreich 94 ArbeitnehmerInnen davon betroffen, 611 in ganz Österreich. Anlässlich des Welttages gegen Lärm am 26. April macht die AK Niederösterreich auf die schleichenden Auswirkungen von Lärm auf die Gesundheit aufmerksam.

AK-Tipps gibt’s auf noe.arbeiterkammer.at/laermmachtkrank

Lärm ist nicht nur unangenehm, sondern schädigt auch die Gesundheit. Lärmschäden treten im Normalfall nicht akut ein, sondern in Form vieler kleiner Schädigungen. Gehörschäden sind irreparabel, daher ist die Prävention unerlässlich. Lärm verursacht auch negativen Stress, beeinträchtigt Konzentration und Kommunikation. Während in Industriebetrieben mit technischen Mitteln und Gehörschutz gegen Lärm gearbeitet wird, löst Musikbeschallung im Handel zusätzlich Lärm aus. „Die Dauerbeschallung darf hinsichtlich der gesundheitlichen Auswirkungen nicht unterschätzt werden“, so AK Niederösterreich-Gesundheitsexperte Dr. Bernhard Rupp. Lärmschwerhörigkeit ist überdies ein echtes Männer-Thema. Frauen sind höchst selten davon betroffen. „Es sollte nicht cool und männlich sein, bei der Arbeit mit dem Presslufthammer keinen Gehörschutz zu verwenden,“ so Rupp.

Prävention hilft

Die AK Niederösterreich führt in Kooperation mit dem Arbeitsmedizinischen Zentrum Mödling in ihrem Gesundheitsbus jährlich etwa 4.000 Gehörtests, 4.500 Rückenscreenings und Blutabnahmen sowie 4.000 Stressmessungen durch. Außerdem bietet sie im Rahmen ihrer Sicherheits- und Gesundheitsakademie Ausbildungen zur gesundheitsfördernden Gestaltung der Arbeitsbedingungen in Betrieben an. „Im Zusammenwirken mit Fachgewerkschaften, BetriebsrätInnen und ArbeitsmedizinerInnen und ArbeitspsychologInnen gibt es wirkungsvolle Ansätze, Erkrankungen bereits im Ansatz entgegenzuwirken,“ so Bernhard Rupp.

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis:
AK Niederösterreich Gesundheitspolitik, Bernhard Rupp
05/7171 - 21251
Servicetipp: Mehr Infos und Tipps gegen Lärm finden Sie auf noe.arbeiterkammer.at/laermmachtkrank

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN0001