Diabetes und PAVK: Weiterhin unnötig hohe Amputationszahlen – Schulterschluss aller Gefäßgesellschaften mit Call for Action

Wien (OTS) - „Call for Action“ und empfohlene ABC-Sofortmaßnahmen können über 50 Prozent aller Amputationen beim diabetischen Fuß-Syndrom verhindern. Presseinformation und Nachbericht zur PK der Österreichischen Gesellschaft für Internistische Angiologie (ÖGIA) am 25.4.2017 unter: http://www.martschin.com/pk-diabetes-und-pavk/

Weitere Bilder in der APA-Fotoservicegalerie

Rückfragen & Kontakt:

MMag. Jakob Lajta, Martschin & Partner GmbH, Strategische Kommunikationsberatung, +43-1-409 77 20 DW 30, lajta@martschin.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0010