WU matters. WU talks.: Negativzinsen - Billiges Geld mit teuren Folgen?

Am 02. Mai 2017 diskutieren OeNB-Gouverneur Ewald Nowotny und WU-Professor Stefan Pichler im Rahmen der Veranstaltungsreihe „WU matters. WU talks.“ das Phänomen Negativzinsen.

Wien (OTS) - Am Dienstag, den 2. Mai 2017 um 18 Uhr, diskutieren Ewald Nowotny, Gouverneur der Oesterreichischen Nationalbank, und Stefan Pichler, Professor für Finanzwirtschaft, im Rahmen der Veranstaltungsreihe „WU matters. WU talks.“ das Phänomen Negativzinsen. Erst kürzlich sorgte ein Urteil des Obersten Gerichtshofs (OGH) für Schlagzeilen, das die Position der Banken in der Diskussion um Negativzinsen stärkte. In dem Urteil lehnte der OGH eine Klage des Vereins für Konsumenteninformation ab, wonach die Bank Austria dem Kreditnehmer Geld zahlen sollte, falls der Zinssatz unter null Prozent sinkt.

Nach konventionellem Lehrbuchwissen kann es keine nachhaltig negativen Zinssätze geben - und dennoch gibt es sie. OeNB-Gouverneur Ewald Nowotny gibt am 2. Mai 2017 bei „WU matters. WU talks“ Antworten auf die Frage nach dem Warum und nimmt Stellung zu den Auswirkungen des Phänomens auf Vermögensbildung und Kreditgeschäft sowie die damit verbundenen Risiken für Wirtschaft und Gesellschaft. Stefan Pichler, Professor am Institute for Finance, Banking and Insurance der WU, geht anschließend auf die Bedeutung von ausreichendem Bargeldbestand, die Gefahr gelockerter Anlagerichtlinien und die potenziellen Auswirkungen rascher Zinserhöhungen ein. Ein spezielles Thema wird die zu Lasten der Banken bislang asymmetrische Judikatur zu Negativzinsen sein. Nach gleich mehrfachen Entscheidungen des Wiener Handelsgerichtes, dass Banken auch Negativzinsen an KundInnen weitergeben müssen, stärkte erst diesen April ein Urteil des OGH die Position der Banken.

Im Anschluss an die Impulsvorträge diskutieren Ewald Nowotny und Stefan Pichler gemeinsam mit Moderator Rainer Nowak, Chefredakteur von „Die Presse“, über Konsequenzen des Phänomens Negativzinsen. Auch die Gäste haben im Rahmen von „WU matters. WU talks.“ die Möglichkeit, an der Diskussion Teil zu nehmen und ihre Fragen an die Experten am Podium zu richten.

WU matters. WU talks.
Mit der Veranstaltungsreihe „WU matters. WU talks.“ schafft die WU eine neue Plattform zum Austausch und Diskurs zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit. Die WU sieht es als ihre Aufgabe, sich mit wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Problemen auseinanderzusetzen und einen Beitrag zu zukunftsfähigem Denken, verantwortungsvollem wirtschaftlichen Handeln und damit zur Lösung ökonomischer, sozialer und ökologischer Probleme zu leisten. Mit dem neuen Veranstaltungsformat werden gesellschaftlich und wirtschaftlich relevante Themen verstärkt in das öffentliche Licht gerückt. In regelmäßigen Podiumsgesprächen, Diskussionsveranstaltungen und Vorträgen bringen WissenschaftlerInnen und ExpertInnen aus der unternehmerischen und institutionellen Praxis ihre Expertise ein und diskutieren gemeinsam mit der interessierten Öffentlichkeit aktuelle Themen.

WU matters. WU talks.: Phänomen Negativzinsen - Billiges Geld mit
teuren Folgen?


Eine Veranstaltung der Reihe Wirtschaft Wissenschaft Unplugged

Datum: 2.5.2017, um 18:00 Uhr

Ort:
Wirtschaftsuniversität Gebäude LC, Festsaal 1
Welthandelsplatz 1, 1020 Wien

Url: www.wu.ac.at/wumatters

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Anna Maria Schwendinger
PR-Referentin
Wirtschaftsuniversität
Tel: + 43-1-31336-5478
E-Mail: anna.schwendinger@wu.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WU20001