Stadler: Worauf warten? Die Bereiche Arbeit, Bildung, öffentlicher Verkehr neu denken

Bei Arbeitslosenzahlen in Niederösterreich weiterhin keine Entwarnung

St. Pölten (OTS) - Bis Februar war es so, dass bundesweit bei den Arbeitslosenzahlen eine sehr leichte Entspannung festzustellen war, in Niederösterreich als einzigem Bundesland ist sie gestiegen. Nun ist im März erstmals auch in Niederösterreich die Arbeitslosenquote leicht gesunken: In Niederösterreich um 1,8 Prozent, während sie in Österreich doch um 3,7 Prozent gesunken ist. „Deshalb sind diese Zahlen kein Grund zur Entwarnung: Es sind Investitionen durch die öffentliche Hand dringend notwendig, um den Arbeitsmarkt zu stabilisieren, aber auch Investitionen im Bildungsbereich müssen getätigt werden“, sagt SPÖ NÖ Landesparteivorsitzender Mag. Matthias Stadler: „Dazu brauchen wir beispielsweise eine Forcierung des öffentlichen Verkehrs (ÖPNV Ticket), damit der ländliche Raum zeitgemäß an die Ballungszentren angeschlossen wird, Kinderbetreuung auch am Nachmittag muss flächendeckend gesichert werden. Niederösterreich ist noch nicht da, wo wir hin müssen, um wettbewerbsfähig zu bleiben!“

Es bleibe keine Zeit, um stolz auf Vergangenes zu sein, wenn in vielen Bereichen rasches Handeln notwendig ist, kommentiert Stadler die Antrittsrede der neuen Landeshauptfrau Mikl-Leitner. „Anpacken, aktiv sein und Lösungen umsetzen – so muss die Devise lauten, um für die Menschen wesentliche Reformen und Verbesserungen endlich zu realisieren. Gerade im Hinblick auf Arbeit 4.0 und Digitalisierung ist viel zu tun, damit Niederösterreich auch tatsächlich das ‚schnellste‘ und ‚beste‘ Bundesland sein kann. „Der Slogan ‚Näher zum Bürger‘, mit dem die ÖVP NÖ so gerne reüssieren würde, ist überholt. Wir wollen und müssen direkt zu den BürgerInnen – mit Maßnahmen für die Schaffung und Erhaltung von Arbeitsplätzen, mit den bestmöglichen Bildungschancen für alle Kinder und einem Weg in die digitale Bildung, mit einer Entbürokratisierung und Verwaltungsreform, die unter der Vorgabe ‚Vom Tagesritt zum World Wide Web‘ die Gemeinden als umfassende Kompetenzcenter für BürgerInnen ausbaut, um viele Leistungen direkt am Wohnort anbieten zu können. Nur dann kann Niederösterreich wieder den Turn-Around hin zu einem wettbewerbsfähigen, modernen Bundesland schaffen, das als Vorzeigeregion in Europa einen Platz einnimmt!“

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Niederösterreich
Mag. Gabriele Strahberger
Pressesprecherin
0664/8304512
gabriele.strahberger@spoe.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001