NEOS Wien/Meinl-Reisinger ad Heumarkt: Grüne dürfen abstimmen, die Bürger aber nicht?

Beate Meinl-Reisinger: „Wenn das Heumarktprojekt den Weltkulturerbestatus gefährdet, sollen die Wiener darüber entscheiden dürfen, nicht Parteimitglieder.“

Wien (OTS) - „Offensichtlich sind die Parteimitglieder der Wiener Grünen privilegierter als die Bürgerinnen und Bürger der Stadt. Während die gut 1.000 Grünen über das Projekt Heumarkt abstimmen können, wird dieses Recht den Wienerinnen und Wienern nämlich von den Grünen und der SPÖ vorenthalten“, reagiert NEOS Wien Klubobfrau auf das Ergebnis der Urabstimmung der Grünen Wien über das Projekt Heumarkt. „Diese Entscheidung ist den Menschen der Stadt zumutbar. Mehr noch, wenn das Projekt tatsächlich den UNESCO-Weltkulturerbestatus Wiens bedroht, ist es absolut notwendig, dass das letzte Wort darüber die Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt haben. “, betont die Klubobfrau.

„Der Weltkulturerbestatus ist für Wien zu wichtig, als dass darüber nur Parteimitglieder entscheiden dürfen. Eine breite politische Diskussion über die Parteigrenzen hinweg und vor allem auch unter Berücksichtigung der Bürgerinnen und Bürger ist daher unausweichlich“, betont Meinl-Reisinger. „Wir fordern deshalb eine Volksbefragung, eine ehrliche Einbindung der Wienerinnen und Wiener wenn klar ist, dass das Heumarkt-Projekt zur Aberkennung des Weltkulturerbestatus führt. Wir werden einen entsprechenden Antrag im nächsten Gemeinderat am 5. Mai einbringen“, kündigt Meinl-Reisinger an.

Rückfragen & Kontakt:

NEOS Wien Rathausklub
Pressesprecher
+43 664 8491543
Gregor.Plieschnig@neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKW0002