Herbstferien – Grossmann will lieber „über die Zeit zwischen den Ferien diskutieren“

Diskussion um Schulferien nicht losgelöst führen, sondern strukturiert unter Einbindung der Schulpartner

Wien (OTS/SK) - Für SPÖ-Bildungssprecherin Elisabeth Grossmann hat die aktuelle Debatte um eine Änderung bei den Schulferien keine Priorität. „Ich möchte lieber über die Zeiten zwischen den Ferien diskutieren. Wir haben derzeit ein umfangreiches Bildungsreformpaket in Begutachtung, das von der Schulautonomie bis zu Verwaltungsreformen den Schulalltag in vielen Bereichen neu gestalten wird. Vorschläge zur Neuordnung der Ferien sollten in dieses Begutachtungsverfahren eingebracht werden und strukturiert - unter Einbindung der SchulpartnerInnen – diskutiert werden“, sagte Grossmann heute, Donnerstag. ****

Grossmann hält wenig von „medienwirksamen Schnellschüssen“ in Sachen Ferienordnung. „Viel wichtiger und für die Schulqualität entscheidend ist die Umsetzung des bereits beschlossenen Ganztagsschulpakets und der geplanten Schulautonomie“. Grundsätzlich beurteilt die SPÖ-Bildungssprecherin einige der Vorschläge positiv – sie selbst hat den Vorschlag gemacht, die schulautonomen Tage in familien- bzw. schülerInnenautonome Tage umzuwandeln. „Das sollten wir aber strukturiert diskutieren – mit den SchülerpartnerInnen und pädagogischen ExpertInnen und auch unter Berücksichtigung der Ferienbetreuung, die ja mit dem Ganztagsschulpaket massiv gefördert wird.“ (Schluss) mb/ah/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006