Aktion 20.000: Bezirk Oberwart wird Modellregion im Burgenland

Sozialminister Stöger und Soziallandesrat Darabos: „Bis zu 700 zusätzliche Jobs für Langzeitarbeitslose 50+ im Burgenland“

Wien (OTS) - Im Burgenland gab es im Jahresdurchschnitt 2016 insgesamt 1.753 langzeitbeschäftigungslose Personen 50+. Der Großteil der Betroffenen – 568 Personen bzw. rund 33 Prozent – lebt im Bezirk Oberwart. „Wir wollen die Situation der langzeitarbeitslosen Menschen über 50 Jahre nachhaltig verbessern. Deshalb setzen wir die Aktion 20.000 bereits ab Juli im Bezirk Oberwart um. Im flächendeckenden Einsatz schaffen wir damit rund 700 zusätzliche Arbeitsplätze im Burgenland und geben den Betroffenen damit eine neue Perspektive am Arbeitsmarkt“, erklärt Sozialminister Alois Stöger. Mit der Aktion 20.000 werden zusätzliche Jobs unter anderem in gemeindenahen Bereichen oder bei gemeinnützigen Trägervereinen geschaffen. Die Gespräche mit allen beteiligten Stellen laufen ab sofort. **** 

     „Wir führen Gespräche mit allen, die im Rahmen der Aktion 20.000 zusätzliche Jobs schaffen können. Damit stellen wir sicher, dass sowohl die beteiligten Gemeinden und Einrichtungen als auch die Betroffenen rasch von unserer neuen Arbeitsmarktinitiative profitieren können“, erklärt Stöger die aktuellen Vorbereitungsschritte. In den laufenden Vorbereitungsgesprächen werden auch die konkreten Stellenanforderungen der Beschäftigungsträger erhoben und mit den Qualifikationen der Betroffenen abgeglichen. „Die betroffenen Personen im Bezirk Oberwart kommen aus den unterschiedlichsten Berufsgruppen und bringen vielseitige und wertvolle Kompetenzen mit. Diese Qualifikationen sollen auch in der Aktion 20.000 bestmöglich genutzt werden“, so Stöger weiter.

     Soziallandesrat Norbert Darabos: „Die Situation am burgenländischen Arbeitsmarkt ist für ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nach wie vor schwierig. Die Anzahl der Arbeitslosen über 50 Jahre ist im Jahr 2016 weiter gestiegen, nach wie vor sind ca. ein Drittel der Arbeitslosen über 50 Jahre. Ich begrüße die „Aktion 20.000“ von Sozialminister Alois Stöger, die vielen älteren Arbeitslosen die Chance zur Wiedereingliederung in den Arbeitsprozess bringen soll. Zusätzlich zu diesem Pilotprojekt setzt auch das Land Burgenland seine Fördermaßnahme für ältere Arbeitslose fort, um die Beschäftigungsperspektiven von älteren ArbeitnehmerInnen burgenlandweit zu erhöhen.“ (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz
Andreas Berger
Pressesprecher von Sozialminister Alois Stöger
+ 43 (0) 1 711 00 862247
andreas.berger@sozialministerium.at
www.sozialministerium.at
www.facebook.com/sozialministerium

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0001