Landstraße: Gedenken an Rysanek und Werke von Walcher

Wien (OTS/RK) - Das Bezirksmuseum Landstraße (3., Sechskrügelgasse 11) lädt zur Eröffnung von zwei neuen Sonder-Ausstellungen ein. Am Freitag, 21. April, um 19.00 Uhr, eröffnet der Repräsentant des Museumsvereines, Bezirksvorsteher-Stellvertreter Rudolf Zabrana, eine Schau zum Gedenken an die Opernsängerin Leonie Rysanek (14.11.1926 – 7.3.1998). Zu betrachten sind Fotoaufnahmen und persönliche Erinnerungsstücke. In einer weiteren Schau zeigt das Museum eindrucksvolle Gemälde des 1947 geborenen akademischen Malers, Musikers und Literaten Heinrich Walcher. Über die modernen Arbeiten sagt der Schöpfer: „Ich male seit fünfzig Jahren, um meine innere Welt mit der äußeren in Einklang zu bringen“. Die Sonder-Ausstellung „Leonie Rysanek“ läuft bis Mittwoch, 28. Juni. Nur am Sonntag, 23. April, von 10.00 bis 12.00 Uhr, und beim Literatur-Abend am Dienstag, 25. April, ab 19.00 Uhr, ist die Sonder-Ausstellung „Heinrich Walcher“ zu sehen. Der Eintritt ins Bezirksmuseum Landstraße ist kostenlos. Auskünfte: Telefon 4000/03 127.

Leonie Rysanek war eine Größe in der Welt der Oper mit Wurzeln im Bezirksteil Erdberg. In ihrer Hommage an die „Landstraßer Ehrenbürgerin“ erinnern die Bezirkshistoriker an Rysaneks Armut in der Jugend und an die Entdeckung durch einen glücklichen Zufall. Die Familie Rysanek musste wiederholt das Salesianer-Kloster besuchen, wo eine „Armeleute-Suppe“ ausgeteilt wurde. Natürlich wird auch über Erfolge der gefeierten Sängerin an der „Metropolitan Opera New York“, an der „Wiener Staatsoper“ sowie an anderen bedeutenden Opernhäusern ausführlich berichtet. Internet-Info:
www.wien.gv.at/wiki/index.php/Leonie_Rysanek.

Heinrich Walcher wandert durch „die sichtbare Welt“, forscht nach Ordnungsprinzipien und lässt sie in fesselnden Gemälden zum Vorschein kommen. In den Werken manifestiert sich die subtile Verquickung von Beobachtung und Erfindung. Realistische und abstrakte Elemente haben in Walchers Bildern ihren Platz. Auf Vielfalt und auf die Dynamik des Striches achtet der Maler besonders. Internet-Info:
www.heinrich-walcher.com/malerei/.

Ab 28. April: Moderne Werke des Malers Peter Daurer

Zusätzlich zeigt das Bezirksmuseum Landstraße noch bis Mittwoch, 28. Juni, die Sonder-Ausstellung „Landstraßer Gemeindebauten des Roten Wien“ (Wissenswertes über den Raben-Hof, Hanusch-Hof, Wildgans-Hof und andere Anlagen). Nach der Präsentation der Gemälde von Heinrich Walcher steht die nächste Vernissage ins Haus: Am Freitag, 28. April, um 19.00 Uhr, beginnt der Eröffnungsabend der Malereien-Schau „Peter Daurer“. Daurer lebt und arbeitet im 3. Bezirk. Bis Mittwoch, 28. Juni, können die abstrakten Arbeiten des Malers und Objektkünstlers besichtigt werden. Die „dreidimensionalen“ Bilder entstehen durch die Verwendung von Acrylfarben in Kombination mit diversen Materialien und haben starke Ausdruckskraft. Das Museum im 3. Bezirk in der Sechskrügelgasse 11 ist am Sonntag (10.00 bis 12.00 Uhr) und am Mittwoch (16.00 bis 18.00 Uhr) geöffnet. Immer ist der Zutritt frei. Während der Schulferien und an Feiertagen bleiben die Schauräume geschlossen. Informationen über die Dauer-Ausstellung zur Bezirkshistorie und über die Sonder-Ausstellungen erfragen Interessierte per E-Mail: bm1030@bezirksmuseum.at.

Allgemeine Informationen:
Bezirksmuseum Landstraße:
www.bezirksmuseum.at
Künstler Peter Daurer („Art 23“):
www.art23.at/mitglieder/peter-daurer/

(Schluss) enz

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Oskar Enzfelder, Stadtredaktion
01/4000-81057
oskar.enzfelder@wien.gv.at
www.wien.gv.at/rk

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0004