Unfassbar - Kaninchen bereits in Karwoche ausgesetzt

Dringender PFOTENHILFE-Aufruf: Keine Tiergeschenke zu Ostern!

Wien/Lochen (OTS) - Wie berichtet häuft sich jedes Jahr nach Weihnachten und Ostern die Zahl der ausgesetzten Tiere, die zuvor verschenkt wurden. Doch diese Ostern kommt es schlimmer als befürchtet: bereits in der Karwoche wurden drei herzige, junge Kaninchen in einem zugeklebten Karton in Munderfing (Bezirk Braunau, OÖ) vor dem Haus einer Tierfreundin gefunden und von der Tierrettung der PFOTENHILFE abgeholt.

„Als wäre das nicht schon schlimm genug, hat man uns am Gründonnerstag noch zwei weitere ungewollte Kaninchen vor die Tür gestellt“, erzählt PFOTENHILFE-Obfrau Johanna Stadler schockiert und appelliert an alle Menschen, endlich damit aufzuhören Tiere zu verschenken und diese als Ware zu behandeln.

 Auf dem Tierschutzhof PFOTENHILFE Lochen erfreuen sich die Kaninchen ganzjähriger Freilandhaltung auf über 1.000 Quadratmeter mit unzähligen Versteck- und Grabemöglichkeiten, Tunnelsystemen und warmen, trockenen Stallungen. Frisches Gras, Kräuter, Gemüse und Obst gehören zum täglichen „Kaninchenbuffet“ genauso wie Getreide und Heu. Die PFOTENHILFE vergibt Kaninchen nur an Plätze mit ähnlichen Haltungsbedingungen. „Keinesfalls soll es unseren Schützlingen in einem neuen Zuhause schlechter gehen als bei uns. Es ist unglaublich, wie viele Menschen Kaninchen und Nagetiere in kleine Käfige oder Holzboxen sperren und dort auf sie vergessen. Wir haben schon so viele Tiere aus eiskalten Garagen, unter Stockbetten oder aus einem dunklen Garteneck holen müssen, weil sich niemand mehr um sie kümmern wollte oder die Behörden eingeschritten sind“, so Stadler weiter.

 Laut Tierschutzgesetz ist die permanente Käfighaltung ebenso wie die Einzelhaltung von Kaninchen und Nagetieren wie etwa Meerschweinchen verboten, da diese sehr soziale und gesellige Tiere mit großem Bewegungsdrang sind. Wörtlich: „Das Tier muss über einen Platz verfügen, der seinen physiologischen und ethologischen Bedürfnissen angemessen ist.“ Verstöße werden mit bis zu 15.000,- Euro geahndet.

Wer sich über artgerechte Tierhaltung und liebevollen Umgang mit unseren Mitgeschöpfen informieren möchte, hat jeden ersten Sonntag im Monat von 14 – 16 Uhr auf dem Tierschutzhof PFOTENHILFE Lochen die Möglichkeit dazu. Über 400 Tiere aus 23 verschiedenen Arten leben dort in permanenter Freilandhaltung in einem naturnahen Lebensraum auf großzügigen über fünf Hektar. Weitere Infos und Anfahrtsbeschreibung auf www.pfotenhilfe.org (Hinweis: Tiervergabe ausschließlich gegen vorherige Terminvereinbarung.)

Honorarfreies Foto: https://www.ots.at/a/OBS_20160511_OBS0001

Rückfragen & Kontakt:

Verein Pfotenhilfe
Jürgen Stadler
+43|677|614 25 226
juergen.stadler@pfotenhilfe.at
www.pfotenhilfe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PFH0001