Stronach/Lugar fordert sofortige Abschiebung bei negativem Asylbescheid

Attentat von Stockholm zeigt Notwendigkeit einer konsequenten Abschiebepraxis

Wien (OTS) - „Sowohl in Berlin als auch jetzt in Stockholm haben wir es mit Attentätern zu tun, die aufgrund eines negativen Asylbescheids schon längst das Land hätten verlassen müssen. Der Anschlag zeigt einmal mehr die Notwendigkeit einer konsequenten Abschiebepraxis“, kommentiert Team Stronach Klubobmann Robert Lugar die Aussagen des schwedischen Regierungschefs nach dem LKW-Anschlag. Auch in Österreich gibt es mehr als 94.000 U-Boote im Land, „ein enormes Sicherheitsrisiko – wir müssen diese Personen ausfindig machen und umgehend außer Landes bringen“, so Lugar.

Damit es erst gar nicht so weit kommt, fordert der Team Stronach Klubobmann eine sofortige Abschiebung von Menschen mit negativem Asylbescheid. „Mehr als 20.000 Personen haben nachweislich keine Chance auf Asyl in Österreich“, erinnert Lugar. Sie sollten umgehend in ihre Heimat zurückgebracht werden. „Es zeigt sich wieder, wie dringend die Umsetzung unserer Forderung nach Wartecamps in Nordafrika ist“, erklärt Lugar. Denn für die Fälle, wo eine Rückführung in die Heimat nicht möglich sei, müsse es ein Auffanglager geben. „Dort kann man dann in Ruhe und ohne, dass die Gefahr besteht, dass ein abgewiesener Asylwerber untertaucht und illegal weiter in Österreich lebt, die Formalitäten und die Rückkehroptionen klären“, so Lugar.

 

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub
++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0001